Kulturtipp: „Kopfkino“ im Kunsthaus

Unter dem Titel „Kopfkino“ eröffnet am morgigen Freitag (01.02.2008) eine neue Ausstellung im Kunsthaus Dresden zum Thema Comics – ein zugängliches Sujet, das der „Städtischen Galerie für Gegenwartskunst“ sicher gut tut und hoffentlich auch mal wieder größere Besucherströme beschert. Immer noch verkopft, aber dafür jetzt filmreif! Eine Vielzahl deutscher und internationaler Künstler steuern Werke zu dieser Schau bei, unter ihnen auch Marjane Satrapi, die jüngst durch die Verfilmung Persepolis zu Recht Berühmtheit erlangte. Die Ausstellung zeigt nicht nur eine Auswahl von Comics verschiedener Künstler, sondern auch Skizzen, Vorarbeiten und Kommentare. Wer nach Mangas oder Science Fiction sucht, wird nicht fündig – dafür gibt’s erfrischend unprätentiöse Geschichten, mit dem Bleistift erzählt, oft autobiografisch, oft sehr witzig. Der Zeichner mawil hat zum Beispiel eine Kurzgeschichte von Jochen Schmidt kongenial umgesetzt. Auch Verlage und Zeitschriften werden vorgestellt. Dringende Empfehlung!

Die Ausstellung läuft bis zum 20. April 2008.

Entdeckte Geistesverwandtschaft (1)

„O ihr Edlen, wenn ihr eine Ahndung davon habt, wie sehr dem Dichter sein Manuskript in der Tasche brennen kann, wenn Ihn Niemand darum befragt, so laut man es auch rascheln hört, wenn ihr selbst jemals gerne vorgelesen habt, o so seid nicht so grausam, mir diesen Genuß zu rauben, und mein poetisch beladenes Herz auszuschütten. Aber vielleicht sind einige von euch in derselben Verfassung.“

 

(aus: Ludwig Tieck, Phantasus)

Rückblick: Poetry Slam am 25.01.2008

Mit 315 Zuschauern kratzte die Januar-Ausgabe des livelyriX Poetry Slams in der scheune gestern fast am all-time Zuschauerrekord der Veranstaltung. Stefan und ich moderierten einen Abend, der sich trotz des Handicaps der kurzfristigen Absage des Teams „Word Alert“ zum Erfolg mauserte >>> Continue reading Rückblick: Poetry Slam am 25.01.2008…

Darmstadt, Cottbus und Heath Ledger

Als Christian Meyer, der liebe Durchgeknallte, und ich am Freitag Morgen an der Bushaltestelle standen, wussten wir nicht genau, was das Wochenende für uns bringen würde. Missgunst? Neid? Verachtung? Hass, so bitterkalt? Freunde? Groupies? Raben? Löwen? Kinder? Elvis? Ewiger Ruhm?

Es begann alles eigentlich damit, dass ein cooler Rockabilly-Typ, so Marke Medienstudent mit einem Ring durch die Nase und einem schicken Käppi, meine Gitarre anrempelte, weil sie ihm im Weg stand und ich wusste, dass sich die Plasteverpackung gelohnt hatte. Ich rief ihm hinterher, aber er hörte nichts, denn er war bescheuert und als ich ihm gestikulierend deutlich machte, dass er soeben meine Gitarre angerempelt hatte, wusch er seine Hände in der Luft in hämischer Unschuld. Mit mir kann er’s ja machen, ich sehe nicht so aus, als würde ich ihm gleich den Handschuh vor die Füße werfen. Mit Wut im Bauch ging es in einen leeren ICE, welcher aufgrund der Strecke prima dazu geeignet war, Christian ständig Rufe des Entzückens über die Lippen springen zu lassen: „Oh guck mal, der Naumburger Dom.“ und „Aaaah, die Backsteinkirche von Apolda.“

Christian weiß Bescheid. Continue reading Darmstadt, Cottbus und Heath Ledger…

Kulturtipp: Jochen Schmidt liest im Hygiene-Museum

Am morgigen Dienstag (22. Januar) liest unser Kollege Jochen Schmidt von der Berliner Lesebühne Chaussee der Enthusiasten aus seinem ebenso intelligenten wie witzigen Buch „Meine wichtigsten Körperfunktionen“. Ort des Geschehens ist passender Weise das Hygiene-Museum. Los geht’s schon um 19:00 Uhr.

Buchtitel, die schon längst hätten gebraucht werden sollen (2)

„Auf der Suche nach der verwendeten Zeit“

 

(für das Fragment einer Kurzgeschichte)

Sechs weitere geistige Ergüsse, die man nicht schreiben sondern nur hinkritzeln kann…

Hörprobe

Hier könnt ihr etwas von der Live-Atmosphäre bei unserem dritten Geburtstag schnuppern – Julius spielte in der zweiten Runde einen brandneuen Song:

Musikvideo: Adobe Flash Player (Version 9 oder höher) wird benötigt um dieses Musikvideo abzuspielen. Die aktuellste Version steht hier zum herunterladen bereit. Außerdem muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein.

Julius Fischer: Song “Namen” (live bei Sax Royal, 10.01.2008, scheune)

Unwort des Jahres: „Herdprämie“

Das Unwort des Jahres 2007 sei der Begriff „Herdprämie“, gab der Vorsitzende der selbsternannten Jury, Horst Dieter Schlosser, bekannt. Der Begriff diffamiere Eltern, insbesondere Frauen, die ihre Kinder zu Hause erziehen, erläuterte der Sprachwissenschaftler in Abwesenheit seiner Frau, die leider zu Hause nicht rechtzeitig mit dem Bügeln fertig geworden war.

Auf dem zweiten Platz landete der Begriff „Heuschrecke“. Er diffamiere am legitimen Profitinteresse orientierte Unternehmer, die ihr Liebstes, nämlich ihre Arbeiter, für eine gesteigerte Kapitalrendite zu opfern gezwungen seien.

Auf den dritten Platz kam der Begriff „Scheißdrecksnazimistsau“. Die Wortschöpfung diffamiere national gesinnte Jugendliche, die nur das Beste für ihr Vaterland im Sinn hätten.

Weiteres Mitglied der Lesebühne Sax Royal gewinnt Kurzfilmwettbewerb

Nach Maxens großem Erfolg mit „Peschi und Poschi – Auf dem Gipfel der Gefühle“ (im Team „Kumpels and friends“ mit Jens Rosemann) beim Stelldichein zum Film in der Moritzbastei Leipzig im Oktober 2007, schaffte das Team „Kulle & Schmatz Produktion“ unter der künstlerischen Leitung von Julius Fischer im Januar das Unmögliche. Schaut euch die Filme an und genießt…

Powered by WordPress. Feeds für Beiträge und Kommentare.