Jahresvorschau 2012

Januar: Bei den Feierlichkeiten zum 10. Jahrestag der Einführung des Euro in der „Affentor-Schänke“ in Frankfurt am Main greift Angela Merkel hart durch: Der griechische Ministerpräsident Lucas Papademos muss auf der eher müden Party kellnern, sein italienischer Amtskollege Mario Monti wird dazu verdonnert, am Ende feucht durchzuwischen.

Februar: Auf der 62. Berlinale setzt sich überraschend der neue Film von Til Schweiger durch. In dem existenzialistischen Sozialdrama „Der Furz auf der Gardinenstange“ beeindruckt in der Hauptrolle vor allem der ebenfalls preisgekrönte Matthias Schweighöfer als mittelmäßig talentierter Schauspieler, der sich durch Größenwahn zur Witzfigur macht und sein Leben in den Ruin treibt.

März: Bei den Präsidentschaftswahlen in Russland siegt nach ersten Hochrechnungen der Kandidat der neu gegründeten „Nazikommunistischen Einheitspartei“ Igor Ubiistvo. Dem demokratischen Westen gelingt es durch Sanktionsandrohungen jedoch, eine Korrektur des amtlichen Endergebnisses zu erreichen, was Wladimir Putin eine weitere Amtszeit ermöglicht.

April: Der „Lurch des Jahres“, die Erdkröte, gerät ins Zwielicht, als die Bild-Zeitung enthüllt, dass es sich bei ihr um jenes ekelhaft warzige Tier handelt, das gemeinhin unter den Namen Lork, Krott, Hutsche, Broz, Padde, Netze, Thaaschen, Toosche, Tooschkrott, Aefk, Muggel und Mummel bekannt ist.

Mai: Beim 57. Eurovision Song Contest holen für Deutschland die ehemaligen Erzfeinde Bushido und Sido gemeisam den Sieg mit ihrem Duett „Ihr Tunten seid schon okay“. Vereinzelte Kritik löst ihr provokanter Zungenkuss vor laufender Kamera aus.

Juni: Schneller als gedacht kehrt Thomas Gottschalk zum ZDF zurück und übernimmt wieder die Moderation von „Wetten, dass..?“. Sein zwischenzeitlicher Nachfolger Wolfgang Lippert hatte sich in der Gunst des Publikums nie recht durchsetzen können.

Juli: Im Finale der Fußballeuropameisterschaft siegt das Emirat Katar mit 14:1 gegen die Mannschaft Griechenlands. Sepp Blatter weist alle Manipulationsvorwürfe zurück.

August: Bei den Olympischen Sommerspielen in London kommt es zu den befürchteten Ausschreitungen. Der Wettbewerb der Geher wird ohne Ergebnis abgebrochen, weil alle Teilnehmer vor pöbelnden Gangs davonrennen und disqualifiziert werden müssen. Nicht besser ergeht es den Schwimmern, denen unter Wasser vielfach von betrunkenen Riot-Girls die Badehosen heruntergezogen werden. Einzig den Hockeyteams gelingt es, mit Hilfe ihrer Schläger das Spielfeld zu verteidigen.

September: In Umfragen rutscht die FDP auf 0,5 Promille ab. Der neue Vorsitzende und Hoffnungsträger Rainer Brüderle beschwichtigt: Immerhin wähle ja noch eine klare Mehrheit der FDP-Mitglieder die FDP. Auf einem außerordentlichen Bundesparteitag fordert der Parteichef ein geschärftes Profil und erläutert seine neue programmatische Leitidee eines mitfühlenden Zynismus.

Oktober: Star der Frankfurter Buchmesse ist Erfolgsautor Thilo Sarrazin, der sich mit seinem belletristischen Debüt „Trockensteppe“ überraschend ins Gebiet des erotischen Romans wagt. Das Buch schildert ohne Tabus und mit tristem Realismus die Erfahrungen eines fiktiven Pensionärs mit der sexuellen Dauerverweigerung seiner frigiden Hausfrau.

November: Das Bundesverfassungsgericht verbietet wie erwartet die NPD. Tausende ehemalige Nationalsozialisten werfen sich auf den Straßen der Republik weinend in die Arme ihrer ausländischen Mitbürger, bitten um Vergebung und geloben, sich nunmehr endlich in die freiheitlich-demokratische Grundordnung zu integrieren.

Dezember: Die Götter der Maya kehren auf die Erde zurück und erheben die Menschen in eine neue spirituelle Dimension. Nur der Dresdner Max Rademann bleibt am Tresen sitzen, weil er „sein Bier noch austrinken“ möchte.

Mittwoch, 21. Dezember: Max Rademann mit Solo-Show und Record-Release-Party in der Groovestation

Max Rademann ist in Dresden bestens bekannt: als Stammautor der Lesebühne Sax Royal, Moderator beim “Dienstagssalon” in Hellerau und Schöpfer der gezeichneten und verfilmten Erzgebirgshelden Peschi & Poschi. Seine größte Leidenschaft aber gilt der Musik: Auf Orgel und Piano bringt er eigene Songs zu Gehör, in denen sich tanzbarer Groove und köstliche Komik aufs Harmonischste verbinden. In der Groovestation präsentiert er nun endlich seine erste, von Jochen Barkas produzierte Platte mit dem Titel “Hey Hey Heiko Hey”. Das Publikum darf sich auf ein buntes Programm mit seinen besten Songs und seinen schönsten Geschichten freuen.

LivelyriX Poetry unlimited: Max Rademann | 21. Dezember | Mittwoch | 20 Uhr | Groovestation | VVK 5 Euro AK 7 Euro

Donnerstag: Lesebühne GRubenhund in Görlitz

Am Donnerstag (15. Dezember) machen sich Udo Tiffert, Max Rademann und Michael Bittner zum letzten Mal in diesem Jahr auf den Weg nach Görlitz, um dort als Lesebühne GRubenhund dem Publikum wieder brandneue Texte zu Gemüte zu führen. Aktuell, böse, liebevoll – so lautet wie immer das Motto für unsere Geschichten. Nachdem es bei den ersten beiden Auftritten im neuen Veranstaltungsort, dem Kino Camillo, so wunderbar gelaufen ist, sind wir sicher, dass es wieder ein ausgesprochen schöner Abend wird. Los gehts um 20 Uhr, Einlass ab 19:30 Uhr, der Eintritt kostet 5 Euro.

Heute: Stefan Seyfarth bei „Geschichten übern Gartenzaun“

Am heutigen Mittwoch (14. Dezember) bietet sich die seltene Gelegenheit, Stefan Seyfarth mal wieder im Wettbewerb eines Dresdner Poetry Slams zu erleben. Er mischt in einer neuen Ausgabe der Reihe  “Geschichten übern Gartenzaun” mit, die in der Groove Station stattfindet. Mit dabei sind auch noch weitere tolle Autoren wie André Herrmann, Udo Tiffert u.v.m. Moderiert wird die Veranstaltung von der Dresdner Poetin Kaddi Cutz. Einlass: 19 Uhr, Beginn: 20 Uhr, Eintritt: 5 Euro.

Zitat des Monats Dezember

Besinnliche Verse zur Weihnachtszeit:

Nun teilt der gute Nikolaus
die schönen Weihnachtsgaben aus.
Das arme Kind hat sie gemacht,
dem reichen werden sie gebracht.

Erich Mühsam

Sax Royal dankt und lädt ein

Die Lesebühne Sax Royal dankt den wieder über 100 Besuchern, die in der Scheune am Donnerstag unseren letzten Auftritt des Jahres miterleben mochten. Zugleich laden wir euch herzlich ein:

Am 21. Dezember präsentiert Max Rademann in der Groovestation mit einer Solo-Show seine erste Platte namens „Hey Hey Heiko Hey“.

Am 5. Januar werden beim ersten LivelyriX Poetry Slam des neuen Jahres Roman Israel und Julius Fischer (er gemeinsam mit André Herrmann als „Team Totale Zerstörung“) in der Scheune dabei sein.

Und am 12. Januar dann kehrt auch unsere Lesebühne Sax Royal zurück in die Scheune – mit einer rauschenden Feier unseres siebten Geburtstags!

Lesebühne Sax Royal am Donnerstag in der Scheune

Sax RoyalNoch einmal in Bestbesetzung tritt unsere Lesebühne Sax Royal am Donnerstag zur letzten Lesebühne des Jahres 2011 in der Scheune an: Michael Bittner, Julius Fischer, Roman Israel, Max Rademann und Stefan Seyfarth lesen neue Geschichten und Gedichte, die die Gefahren weihnachtlicher Besinnlichkeit und winterlicher Depression bannen. Als besondere Zugabe wird Max Rademann mit Hilfe seiner Orgel einige seiner groovig-komischen Songs spielen – als Appetithappen, die Geschmack machen sollen auf seine bald erscheinende erste Langspielplatte mit dem Titel “Hey Hey Heiko Hey”. Wer das verpasst, verpasst was!

Sax Royal – Dresdner Lesebühne | 08. Dezember | Donnerstag | 20 Uhr | Scheune |  VVK 5 Euro AK 7 Euro, erm. 5 Euro

Mi, 07.12. „Tage in Eis und Schnee“ – Roman Israel liest

wo hol ich für dich
nur die Blumen her,
wenn es Winter ist / und
worein stech ich meine
Nase, wenn es schneit

Zu Roman Israels literarischen Besonderheiten zählen Beschreibungen skurriler Charaktere und Situationen mit schwarzhumorigen Einlagen. In Geschichten und Gedichte verpackt, bringt er diese mit unverwechselbarer Stimme zu Gehör. Am 07.12. präsentiert er in der Galerie Module neue und neuste Textgebilde zum Thema Winter. Seid dabei!

Wann: Mi, 07.12.11 / 20:00 Uhr
Wo: Galerie Module / Hauptstraße 1, Gewölbekeller unterm Watzke / Dresden-Neustadt
Kulturbeitrag: 4,-

http://romanisrael.de
http://galeriemodule.de

Erotik in der Kirche

Die deutschen katholischen Bischöfe haben auf ihrem letzten Treffen beschlossen, sich vom Medienkonzern Weltbild baldmöglichst trennen zu wollen. Grund für diese eilige Scheidung? Der Papst und die Gossenpresse hatten jüngst entdeckt, dass Weltbild Umsatz auch mit „erotischer und pornographischer“ Literatur gemacht habe, die den ideellen Zielen der katholischen Kirche widerspreche. Hut ab vor dieser mutigen Entscheidung gegen die Erotik, die gerade den alleinstehenden älteren Junggesellen der Bischofskonferenz nicht leicht gefallen sein dürfte. Ein Handelsimperium von über anderthalb Milliarden Euro wird also demnächst den Besitzer wechseln – ein weiterer Schritt hin zu der vom Papst jüngst noch einmal geforderten Entweltlichung der Kirche. Verschenkt wird Weltbild aber doch wohl nicht, denn der Verkaufserlös wird anderswo sicher für einen guten Zweck benötigt. Nicht zuletzt für die nachträgliche Vergütung von rechtlich problematischer innerkirchlicher Erotik.

Sax Royal zu Gast in Bayreuth am 2. Dezember

Sax RoyalAm Freitag, den 02. Dezember, bestreitet unsere Lesebühne Sax Royal auf Einladung des Literaturcafés Bayreuth ein Gastspiel in Bayreuth. Wir freuen uns drauf, den hoffentlich zahlreich anrückenden Franken eine Auswahl unserer schönsten und komischsten Texte aus sieben Jahren zu präsentieren. Los gehts um 20 Uhr in der BAT CampusGalerie (Foyer Audimax, Uni Bayreuth).

(Ich sehe gerade, dass „BAT“ für „British American Tobacco“ steht – wir werden also mit unserer Lesung auch fürs Sterben werben…)

Powered by WordPress. Feeds für Beiträge und Kommentare.