Max Rademann: „Hey Hey Heiko Hey“

Max Rademann: Hey Hey Heiko HeyEndlich ist die von vielen Menschen lang ersehnte erste CD von Max Rademann erschienen. Sie trägt den schönen Titel Hey Hey Heiko Hey, wurde von Jochen Barkas produziert und enthält sämtliche Hits, die Max jemals seiner elektrischen Orgel entlockte. Eine Reihe von Gastmusikern, darunter The Fuck Hornisschen Orchestra, bereichern die Arrangements. Kein gesund empfindender Mensch kann diese Platte anhören, ohne nachher tagelang die Melodien von Klassikern wie Jessica, Hero Taxi Driver oder Scheiße, der Rademann zu summen. Wer das Glück hat, nicht in Dresden zu wohnen, aber mithin auch das Unglück, die CD nicht vor Ort kaufen zu können, der kann sie jetzt auch aus der Ferne bestellen – und zwar über den Store des tollen Labels Kumpels & Friends Records. Greift zu, die Auflage ist streng limitiert!

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

  1. Das ist mit Abstand die beste CD von Max Rademann bisher.

    Sollte man diesen Ausnahmekünstler mal in echt z.B. auf der Straße sehen, empfiehlt es sich, „Scheiße, der Rademann!“ zu rufen und die Strassenseite zu wechseln. Sonst drohen Händedruck, Autogramm oder Orgelspiel. Ein äschter Ginstler zum Anfassen ebend.

    Comment von Friek — 3. Februar 2012 #

Leave a comment

XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Powered by WordPress. Feeds für Beiträge und Kommentare.