Literaturtipp: livelyriX Poetry Slam in der scheune am 5. Dezember

Renato Kaiser

Wieder wie gewohnt am ersten Donnerstag des Monats geht der Dresdner livelyriX Poetry Slam am 5. Dezember über die Bühne der scheune – wie immer moderiert von Stefan Seyfarth und Michael Bittner. Zehn Poetinnen und Poeten kämpfen mit Gedichten und Geschichten um die Gunst des Publikums. Dabei darf es ernst ebenso wie komisch, persönlich oder auch politisch zugehen. Wie immer kommen einige prominente Slam-Poeten aus dem deutschsprachigen Raum nach Dresden. So darf sich das Publikum auf Andy Strauß aus Münster freuen, der nicht nur als Autor ein Meister absurder Komik ist, sondern auch als Mensch ein unbeschreibliches Phänomen. Mit Renato Kaiser (Foto) kommt einer der erfolgreichsten Slam-Poeten der Schweiz nach Dresden. Mit dabei ist auch der Erfurter mit dem Künstlernamen AIDA, er wurde im Jahr 2012 Poetry-Slam-Meister Thüringens. Schließlich freuen wir uns auch auf die Leipziger Poetin Marsha Richarz, die erstmals beim Dresdner Poetry Slam in der scheune gastiert. Über die Offene Liste angemeldet haben sich die Dresdner Autoren und Autorinnen Kaddi Cutz, Lucas Böhme, Nathanael Nansen, Uwe Delkus, Marhla und Robert Herzog.

livelyriX Poetry Slam | 05.12. | Donnerstag | 20 Uhr | scheune | Vorverkauf: 6 Euro (zzgl. Gebühr), Abendkasse: 6 Euro ermäßigt / 8 Euro

Literaturtipp: Max bei den Geschichten übern Gartenzaun

Max Rademann (Selbstporträt)Am heutigen Mittwoch (27.11.) findet in der Dresdner Groovestation wieder der Poetry Slam unter dem Titel „Geschichten übern Gartenzaun“ statt, der von der Poetin Kaddi Cutz organisiert und moderiert wird. Unter den Autoren des Abends ist auch unser Royalist Max Rademann, der mit seinen heiteren Geschichten gewiss für Freude auch auf fremdem Terrain sorgen wird. Mit dabei sind noch viele weitere hörenswerte Kollegen wie Andreas Weber, Udo Tiffert, Henning Wenzel und viele andere mehr. Los gehts um 20 Uhr.

Aus meiner Fanpost (4)

Hallo Herr Bittner ,              (Willy übertreibt mal wieder ein bisschen)

auch ich finde Ihre Seitenfüllung im SZ-Magazin als “Geschreibsel”! Bin aber mit der Leserin, die Sie zu kritisieren wagte und dadurch so in Rage versetzte,

nicht verwandt oder verschwägert.

Ich wollte mit einigen SZ-Abonnenten über das Magazin sprechen, doch das hatte keinen Erfolg. Die meisten werfen es gleich in den Abfall, oder lösen nur das Kreuzworträtsel, was ich sehr schade finde.

Denn alle Beiträge in dem Magazin sind für mich interessanter als Ihre ,,Satire”, oder wie sie das bezeichnen.

Früher, als man die Zeitung noch als Toilettenpapier benutzte, würde ich die Seite mit “Ihrer Satire” als erstes benutzen, um … na Sie wissen schon.

Warum ausgerechnet Sie regelmäßig so ein “Geschreibsel” als Unterhaltungsbeitrag leisten dürfen ist mir nur so zu erklären, dass auch Zeitungen sparen müssen und Sie vielleicht die billigste Variante waren oder einen einflussreichen Mäzen haben.

– Das Sie auch noch Lesungen veranstalten ….. aber bestimmt nicht mit solchem Unsinn. –  Na die Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden.

So ich denke nun habe ich Ihnen für die nächste “Satire” (das man das so bezeichnen kann?) genug Stoff geliefert und wenn ich Sie als Autor auch nicht schätze, grüße ich Sie in der Hoffnung bald einen anderen “Satire – Schreiber” in der SZ erleben zu dürfen.

W. S******* ******dorf

Zitat des Monats November

Sympathisch – das wagt man einem Mann von Ehre ins Gesicht zu sagen? Daß ich’s nur gestehe: diese Sympathien habe ich nie verdient! Endlich muß es heraus. Diese Sympathien, sie waren eine böse Absicht oder ein Irrtum. Denn da ich bestimmt weiß, daß ich mich nicht verändert habe, so scheinen die Leute, denen ich bisher sympathisch war, nicht bemerkt zu haben, wie unsympathisch ich bin.

Karl Kraus

Donnerstag, 14. November: Die Dresdner Lesebühne Sax Royal in der scheune

Sax Royal

In Bestbesetzung und mit frischen Texten präsentiert sich unsere Lesebühne Sax Royal wieder am Donnerstag (14. November) in der scheune. Mit dabei sind alle Stammautoren: der Berliner Satiriker und Kolumnist Michael Bittner, der komische Liedermacher und Essayist Julius Fischer aus Leipzig, der stilvolle Erzähler und Romancier Roman Israel, der Dresdner Lebensphilosoph und Orgelvirtuose Max Rademann und der mitreißende Rap-Poet und Erzieher Stefan Seyfarth aus Dresden. Wie immer dürfen sich die Fans der Lesebühne auf eine bunte Mischung aus Gedichten und Geschichten freuen, die mal Politisches, mal Persönliches in poetische Form gießen. Als besondere Zugabe wird Julius Fischer sein neues Buch “Die schönsten Wanderwege der Wanderhure” (Verlag Voland & Quist) vorstellen, das eine Auswahl seiner komischsten und schönsten Texte aus den letzten Jahren enthält.

Sax Royal – die Dresdner Lesebühne | 14.11. | Donnerstag | 20 Uhr | scheune | Vorverkauf: 5 Euro (zzgl. Gebühr), Abendkasse: 5 Euro ermäßigt / 7 Euro

Literaturtipp: livelyriX Poetry Slam am Dienstag (5.11.) in der scheune

Franziska Wilhelm

Ausnahmsweise am Dienstag geht der livelyriX Poetry Slam am 5. November wieder über die Bühne der scheune, denn während der folgenden Tage finden in Bielefeld die deutschsprachigen Meisterschaften des Poetry Slam statt. Bevor dort ein neuer Champion gekürt wird, kämpfen in Dresden wieder zehn Poetinnen und Poeten mit selbst verfassten Gedichten und Geschichten um den Sieg. Mit dabei sind wie immer Dichter aus Dresden und prominente Slammer aus dem Rest der Republik. So freuen wir uns auf Franziska Wilhelm (Foto) aus Leipzig. Sie ist Autorin der Lesebühne “Schkeuditzer Kreuz” und hat den Erzählband “Die Fischschwester” veröffentlicht. Wolf Hogekamp aus Berlin ist nicht nur einer der Gründungsväter des Poetry Slam in Deutschland, sondern auch selbst Poet, Autor der Lesebühne “Spree vom Weizen” und darüber hinaus Filmemacher. Aus Potsdam anreisen wird “Der Jesko”. Er textet als Poet und Rapper, verfasst als Kolumnist und freier Journalist, spricht als Moderator und schreibt als Soziologe. Über die Offene Liste angemeldet haben sich die Dresdner Autoren Thomas Jurisch, Kaddi Cutz, Nils Matzka, Gesine Schäfer, Tilmann Barthels und Clemens Richter. Den Abend moderieren wie immer Michael Bittner und Stefan Seyfarth.

livelyriX Poetry Slam | 05.11. | Dienstag | 20 Uhr | scheune | Vorverkauf: 6 Euro (zzgl. Gebühr), Abendkasse: 6 Euro ermäßigt / 8 Euro

Micha’s Lebenshilfe (33)

Wenn man sich auf Reisen begibt, dann sollte man stets eine kosmetische Schere mit sich führen, da es immer passieren kann, dass man nach einem Tag plötzlich gewahr wird, wie einem Haare aus der Nase sprießen, woraufhin man sich in einen Drogeriemarkt begibt, in dem man aber beim Anblick des Preisschildes „Nagelschere – 19,95 Euro“ erschrocken wieder kehrt macht, um in einer Filiale der Schreibwarenkette McPaper stattdessen eine Kinderbastelschere zum Preis von 2,95 Euro zu kaufen, die ihre Aufgabe zwar auch erfüllt, dabei aber recht unangenehme Schmerzen verursacht.

Powered by WordPress. Feeds für Beiträge und Kommentare.