Waldesruh. Ein Heimatgedicht

O, du schöner deutscher Wald
Bist mein liebster Aufenthalt!
Zwischen Eichen, Kiefern, Schlehen
Muss ich keine Deutschen sehen.

Pilze sprießen aus dem Moose.
Und es blüht die Herbstzeitlose.
Füchslein schleicht auf leisen Pfoten,
Aber keine Patrioten.

Stämme ächzen leis im Winde.
Spechte klopfen auf die Rinde.
Höhlen seh ich hier von Dachsen,
Doch rein gar nichts von den Sachsen.

Michael Bittner

Zitat des Monats September

Hier dagegen, wo allen alles gehört, ist jeder sicher, daß keinem etwas für seine persönlichen Bedürfnisse fehlt, sofern nur dafür gesorgt wird, daß die öffentlichen Speicher gefüllt sind. Es gibt nämlich keine mißgünstige Güterverteilung, es gibt weder Arme noch Bettler dort, und obwohl keiner etwas besitzt, sind doch alle reich.

Thomas Morus: Utopia

Ihr seht schon: es gibt dort keinerlei Möglichkeit zum Müßiggang und keinerlei Vorwand, sich vor der Arbeit zu drücken: keine Weinstube, keine Bierschenke, nirgendwo ein Freudenhaus, keine Gelegenheit zur Verführung, keinen Schlupfwinkel, keine Lasterhöhle. Vor aller Augen vielmehr muß man seine gewohnte Arbeit verrichten oder seine Freizeit anständig verbringen.

Thomas Morus: Utopia

Literaturtipp: livelyriX Poetry Slam am 1. Oktober

Tilman Birr

Am 1. Oktober findet in der scheune wieder der Dresdner livelyriX Poetry Slam statt. Die zahlreichen Fans des modernen Dichterwettkampfs dürfen sich wie immer auf fahrende Sänger aus der Ferne ebenso freuen wie auf Dresdner Heimatdichter. Mit ihrem Applaus entscheiden die Zuschauer, welcher Teilnehmer am Ende für seine Texte mit einer Flasche Büffelgraswodka belohnt wird. Es moderieren Stefan Seyfarth und Michael Bittner.

Mit dabei ist diesmal u.a. der Berliner Kabarettist und Autor Tilman Birr (Foto), der gerade seine neues Buch, eine “kleine Heimatkunde” mit dem Titel “Zum Leben ist es schön, aber ich würde da ungern auf Besuch hinfahren”, veröffentlicht hat. Aus der fernen Schweiz kommt der Spoken-Word-Poet, Satiriker und Kabarettist Renato Kaiser, er durfte sich 2012 mit dem Titel des Schweizer Poetry-Slam-Champions schmücken. Erstmals auf der Bühne der scheune ist sodann der Komödiant und Slammer Sascha Thamm, der aus Remscheid nach Dresden kommt. Ein guter Bekannter auf unserer Bühne hingegen ist Udo Tiffert, der sächsische Poetry-Slam-Meister des Jahres 2009 aus der Lausitz.

livelyriX Poetry Slam |1. Oktober | Donnerstag | 20 Uhr | scheune | Vorverkauf: 6 Euro zzgl. Gebühr, Abendkasse: 6/8 Euro

Literaturtipp: Nacht der Lesebühnen am Donnerstag (17. September) in der scheune

Zur „Nacht der Lesebühnen“ präsentiert das Festival „Literatur Jetzt!“ am Donnerstag (17. September) zum inzwischen siebten Mal vier herausragende Vertreter der komischen und satirischen Literatur. Passend zum diesjährigen Thema „Neue Welten“ werden sie diesmal in ihren Geschichten in fremde und fantastische Welten vorstoßen und sich den großen Fragen der Zukunft widmen – aber gewiss nicht ohne Witz und Ironie. Mit dabei sind eine Autorin und drei Autoren von verschiedenen deutschen Lesebühnen: Paul Bokowski, Kirsten Fuchs, Roman Israel und Volker Strübing.

Paul Bokowski liest bei den Berliner Lesebühnen „Brauseboys“ und „Fuchs & Söhne“. In seinen hochkomischen Geschichten erzählt er gerne aus dem Leben in Berlin, spürt aber auch seinen polnischen Wurzeln nach. Sein Buch „Hauptsache nichts mit Menschen“ wurde zum Bestseller, jüngst erschien seine neue Geschichtensammlung „Alleine ist man weniger zusammen“ bei Manhattan. Kirsten FuchsKirsten Fuchs war Autorin zahlreicher Berliner Lesebühnen, zurzeit leiht sie der Lesebühne „Fuchs & Söhne“ sogar ihren Namen. Mit ihren Geschichten und Romanen über die Wirrnisse des Alltags und der Leidenschaft hat sie eine große Fangemeinde gewonnen. Regelmäßig veröffentlicht sie zurzeit Texte in „Das Magazin“, ihr jüngster Roman „Mädchenmeute“ wurde auch von der Kritik sehr gelobt. Roman IsraelRoman Israel ist Gründungsmitglied der Dresdner Lesebühne „Sax Royal“, lebt inzwischen aber in Leipzig, wo er auch bei der „Lesebühne West“ liest. Seine Gedichte und Geschichten zeichnen sich durch genaue Beobachtung und abgründigen, grotesken Humor aus. Sein erster Roman „Caiman und Drache“ erschien 2014 und fand ein positives Echo. Struebing_Volker_c_Uwe_LehmannVolker Strübing aus Berlin war nicht nur lange Jahre Autor der Lesebühnen „LSD“ und „Chaussee der Enthusiasten“, sondern auch auf den Bühnen des Poetry Slam erfolgreich, wo er mehrere Meistertitel erringen konnte. Unter seinen zahlreichen Büchern befindet sich auch der komische Science-Fiction-Roman „Das Paradies am Rande der Stadt“.

Nacht der Lesebühnen: Paul Bokowski, Kirsten Fuchs, Roman Israel und Volker Strübing | 17. September | Donnerstag | 20 Uhr | scheune (Alaunstraße 36-40) | Vorverkauf: 7/5 Euro, Abendkasse 8/6 Euro

Donnerstag, 10. September: Unsere Lesebühne Sax Royal kehrt zurück in die scheune

Sax Royal Foto von Christiane MichelDresden atmet erleichtert auf! Die erstickende Ödnis in der Elbmetropole ist endlich vorbei! Nach der viel zu langen Sommerpause kehrt unsere Dresdner Lesebühne Sax Royal am 10. September in die scheune zurück. Niemand kann die sächsische Landeshauptstadt so schön besingen und beleidigen wie die fünf Stammautoren: Stefan Seyfarth, Max Rademann, Roman Israel, Julius Fischer und Michael Bittner. Wie immer haben wir ein buntes Programm mit brandneuen Geschichten, Gedichten und Liedern vorbereitet. Die Zuschauer dürfen sich auf komische Anekdoten aus dem Leben der Bohème ebenso freuen wie auf satirische Attacken gegen die sächsische Parallelgesellschaft. Traditionell erzählen wir in der ersten Lesebühne nach dem Sommerurlaub außerdem auch von unseren schönsten Ferienerlebnissen. Kurzum: Heiterkeit, Poesie und Aufklärung feiern an diesem Abend gemeinsam ein rauschendes Fest.

Sax Royal – die Dresdner Lesebühne | 10. September | Donnerstag | 20 Uhr | scheune | Vorverkauf: 5 Euro zzgl. Gebühr, Abendkasse: 5/7 Euro

Powered by WordPress. Feeds für Beiträge und Kommentare.