Zitat des Monats März

Zum würdigen Leben gehört mehr als nur soziale Gerechtigkeit. Eine andere Bedingung ist die Identität. Die soziale Gerechtigkeit muss gegen Kapital und Konzerne errungen werden – aber die Identität gegen die Migration. Das Thema ist für die Linken gefährlich: In der Theorie soll doch der Ausländer ein Freund sein. Aber in der Wirklichkeit ist die Einwanderung ein Quell der Sorge. Wenn die Aufgabe einer linken Regierung die Solidarität mit der arbeitenden Bevölkerung ist, dann gehört dazu auch der Schutz der Heimat.

Jakob Augstein

Politischer Buchtipp: „Unter Sachsen. Zwischen Wut und Willkommen“

Soeben erschienen im Ch. Links Verlag ist die von Heike Kleffner und Matthias Meisner herausgegebene Anthologie Unter Sachsen. Zwischen Wut und Willkommen. In den Beiträgen des Buches setzen sich Aktivisten, Politiker, Künstler, Schriftsteller, Journalisten und Bürger mit den ganz eigentümlichen sächsischen Verhältnissen auseinander. Unter den Autorinnen und Autoren sind Stefan Locke, Olaf Sundermeyer, Jaroslav Rudiš, Anna Kaleri u.v.m. Unser Michael Bittner durfte eine erweiterte Fassung seiner Abhandlung Die Rückkehr der Döner-Nazis beisteuern.

Unter Sachsen. Zwischen Wut und Willkommen. Hg. von Heike Kleffner und Matthias Meisner. Berlin: Ch. Links Verlag, 2017, 312 Seiten, 18 Euro

Donnerstag, 16. März: Unsere Lesebühne Sax Royal in der Scheune mit Gast Bruno Kolterer

Ausnahmsweise eine Woche später als gewöhnlich präsentiert unsere Lesebühne Sax Royal am 16. März ein brandneues Programm in der scheune. Bevor in Amerika ein blonder Mann auf den Knopf drückt und alles vorbei ist, wollen die fünf Autoren ihren Fans noch ein paar letzte heitere Stunden bereiten. Zu diesem Zweck bringen sie jede Menge postfaktische Geschichten voller alternativer Späße mit. Gesungen wird natürlich auch und wer mag, darf sich dabei mit der Hand ans Herz oder an den Kopf fassen. Mit dabei sind: Max Rademann, der Dresdner Neustadtphilosoph und Erzgebirgschronist, Roman Israel, der nach Berlin verschlagene Oberlausitzer Erzähler, Stefan Seyfarth, der Rap-Poet der ganz alten Dresdner Schule, und Michael Bittner, der ebenfalls in Berlin angekommene satirische Weltretter und Biertrinker.

Als besonderen Gast begrüßen die Royalisten außerdem noch den großartigen Liedermacher Bruno Kolterer. Als Kardiologe heilt er beruflich Kinderherzen, als Liedermacher bricht er die Herzen der Hörer mit traurigschönen und zugleich lustigen Liedern. Darum wurde er auch schon einmal zum sächsischen Song-Slam-Meister gekürt. Bei Sax Royal wird er Lieder seines kommenden Albums spielen.

Sax Royal – die Dresdner Lesebühne | 16. März | Donnerstag | 20 Uhr | Scheune | Vorverkauf: 5 Euro zzgl. Gebühr, Abendkasse: 5/7 Euro

Freitag, 17. März: Roman Israel liest im Hole of fame

Roman Israel gehört zur Stammcrew der Lesebühnen Sax Royal und Book Brothers in Dresden und Leipzig. Er schreibt Romane, Lyrik, Prosa, Hörspiele und macht Filme. Meistens rätselhaft, nicht selten grotesk und immer subtil. Um Ideen für seine Bücher zu sammeln, hat er u.a. als Garderobenkraft, Museumsaufsicht, Texter, Verpacker, Tester für Computerchips, Buchantiquar, Lehrer, Lektor, im Bereich Bühnenaufbau und in der Grünanlagenpflege gearbeitet. Und er hat noch einiges vor! Am 17. März stellt er aktuelle Geschichten vor, und auch die Lyrik kommt nicht zu kurz. Er berichtet vom Leben in Berlin, Leipzig, Dresden und der Lausitz, von seinen neuesten Jobprojekten, vom Reisen, über die aktuelle Weltlage (böse, böse!) und über alles, was ihm gerade Skurriles durch den Kopf geistert. Und falls Sie sich fragen, weswegen Sie da extra vorbeikommen sollten, sehen Sie sich sein Foto an! Dieser treue Hundeblick! Deswegen!

Roman Israel Soloshow – Wie viele Tiere sind ein Mensch? | 17. März | Freitag | 20 Uhr | Hole Of Fame (Königsbrücker Str. 39, 01097 Dresden) | Eintritt frei

Powered by WordPress. Feeds für Beiträge und Kommentare.