Donnerstag, 8. Juni: Unsere Lesebühne Sax Royal in der Scheune

Am Donnerstag, den 8. Juni, präsentiert unsere Dresdner Lesebühne Sax Royal ihre letzte Ausgabe vor der Sommerpause. Die fünf kecken Erzähler, Poeten und Trinker werden in der Scheune noch einmal in Bestbesetzung und Höchstform auflaufen, um mit brandneuen Geschichten, Gedichten und Liedern die Zuhörer zu bezaubern. Wie immer kommen Freunde der abseitigen Komik ebenso auf ihre Kosten wie Liebhaber der Poesie und Kenner, die vor allem scharf gewürzte Satire bevorzugen.

Mit dabei sind alle fünf Stammautoren: Der Leipziger Julius Fischer ist Schriftsteller, Liedermacher und Entertainer. Als größte Nachwuchshoffnung des MDR ist er auch nachtaktiven Fernsehzuschauern wohlbekannt. Stefan Seyfarth ist Forstwissenschaftler, Erzieher und Poet. Seine mitreißenden Gedichte haben Groove ebenso wie Zorn und Sinn. Max Rademann ist Sohn des Erzgebirges, aber auch Wanderer in den Straßen der Dresdner Neustadt, an beiden Orten findet er reichlich Stoff für seine philosophischen Geschichten. Roman Israel ist Erzähler und Lyriker. Den gebürtigen Lausitzer hat es derzeit nach Prag verschlagen, wo er auf den Spuren Kafkas wandelt. Gewiss wird er davon zu berichten wissen. Michael Bittner schließlich widmet sich in seinen Satiren und Kolumnen vorzugsweise der Sprach-, Welt- und Menschenkritik, von der er sich selbst aber nicht ausnimmt.

Sax Royal – die Dresdner Lesebühne | 8. Juni | Donnerstag | 20 Uhr | Scheune | Vorverkauf: 5 Euro zzgl. Gebühr, Abendkasse: 5/7 Euro

Zitat des Monats Mai

In der ganzen übrigen Bildungswelt gilt der Grundsatz höchster Klarheit; in Deutschland verlangen manche Leser geradezu, durch tiefsinnig scheinende Unverständlichkeit beschwindelt zu werden.

Denn wo man keinen Sinn findet, vermutet man Geist (aber nur in Deutschland).

Eduard Engel: Deutsche Stilkunst

Roman Israel im Prager Literaturhaus

Unser Stammautor Roman Israel ist dank eines Literaturstipendiums der Kulturstiftung Sachsen gerade im Prager Literaturhaus deutschsprachiger Autoren zu Gast. Er arbeitet dort an seinem neuen Roman, erkundet die Stadt und die tschechische Lebensart, und macht hoffentlich auch ein paar neue Lesebühnentexte daraus. Wer wissen will, wie lange er morgens schläft, ob er Franz Kafka trifft und welche geheimnisvollen Prager Orte er besucht, kann ihm z.B. hier auf TWITTER oder INSTAGRAM folgen und ein bisschen bei seiner Arbeit über die Schulter schauen.

Roman Israel: Experimentalgedicht „Isn it“

„Isn it“ besteht zum größten Teil aus Textmaterial, das via Sampling zu einem Gedicht rekombiniert und erweitert wurde. Das Ausgangsmaterial stammt aus der Gebrauchsanweisung eines chinesischen Herstellers für Männer-Funktions-Unterwäsche, der mittels eines (nicht ganz so perfekten) Übersetzerprogramms ins Deutsche übertragen wurde. Später wurde dieses Rohmaterial von mir um diverse Rhythmen, Reime und Zeilenumbrüche erweitert und umgebaut. Als ich den Text später vortragen wollte, merkte ich, dass es weit über das hinausging, was meine Stimmwerkzeuge sprachlich leisten konnten. Also suchte ich nach einer App, die Text in Sprache umwandeln kann. Nach der ersten Soundprobe merkte ich, dass mir die App textlich und sprachlich ganz neue Möglichkeiten bot. Nach einem weiteren app-kompatiblen Umbau des Textes und Herumstellen an diversen Stellschrauben, entstand nun also vorliegender Text „Isn it“. Man sollte aber nicht vergessen, dass es sich immer noch um einen Gebrauchstext für Männer-Funktions-Unterwäsche handelt(!), wenngleich auf einem höheren „Seinslevel“. Enjoy it!

(Premiere von Roman Israel in der Bonusrunde der letzten Sax Royal Lesebühne 11.05.17)

Unsere Lesebühne Sax Royal am 11. Mai in der Scheune

Auch im Wonnemonat Mai präsentiert unsere Dresdner Lesebühne Sax Royal wieder ein frisches Programm in der Scheune. Dabei treten wir am Donnerstag, den 11. Mai, in kompletter Bestbesetzung an, mitsamt Michael Bittner, dem satirischen Sachsenflüsterer, Julius Fischer, der Nachwuchshoffnung des MDR, Roman Israel, dem Neu-Neuköllner Erzähler, Max Rademann, dem weisen Mann vom Erzberge, und Stefan Seyfarth, dem dichtenden Erzieher.

Wie stets dürfen sich die Freunde der Lesebühne auf Geschichten, Gedichte und Lieder zwischen Hochkomik und Tiefsinn freuen, Spaß und Ernst finden zueinander wie Faust und Auge. Als unverlangte Zugabe gibt’s eine Überraschung, von der wir oft selbst am überraschtesten sind. Sax Royal, das ist ein Abend der Heiterkeit ohne Reue.

Sax Royal – die Dresdner Lesebühne | 11. Mai | Donnerstag | 20 Uhr | Scheune | Vorverkauf: 5 Euro zzgl. Gebühr, Abendkasse: 5/7 Euro

Max Rademann & Erik Lauterbach präsentieren: „Bombay the hard way“

Im Windschatten des erzgebirgischen Abenteurers Erik Lauterbach betritt Max Rademann zum ersten Mal den geheimnisvollen Subkontinent Indien. Dabei wird er nicht nur von völlig neuen Eindrücken übermannt, sondern droht geradezu, in den Sturzbächen eigenen Schweißes zu ertrinken. Die beiden Männer trinken sehr viel Kokosblütenschnaps, erklimmen die Stufen uralter Tempel und immer wenn Lauterbach für den anstehenden Fichtelberglauf zu trainieren beginnt, nimmt Rademann sein Notizheft zur Hand. Ob in einem miefenden Hotelzimmer in Mumbai oder in Goa unter Palmen, der soeben erlebte Irrsinn findet sofort und ungeschönt den Weg aufs Papier.

Bei einer Event-Lesung stellen Max Rademann und Erik Lauterbach am 4. Mai ihr Buch „Bombay the hard way“ in Dresden vor – in der Goldenen Pforte (Martin-Luther-Str. 15). Los geht es um 20 Uhr.

Powered by WordPress. Feeds für Beiträge und Kommentare.