Lesebühne Sax Royal zu Gast in Chemnitz am 9. Mai im Tietz

Endlich einmal wieder auf Tuchfühlung mit Chemnitz geht unsere Lesebühne Sax Royal bei einem Gastspiel am Mittwoch, den 9. Mai. Eingeladen hat uns die Neue Sächsische Galerie zu einer Lesung im Begleitprogramm zur Ausstellung „Tuchfühlung“ von Textilkünstlern und Textildesignern der Hochschule in Schneeberg. Die Stammautoren Michael Bittner, Roman Israel, Max Rademann und Stefan Seyfarth lassen bei ihrer Lesung Texte auf Textilien treffen und präsentieren eine Auswahl ihrer schönsten Geschichten und Gedichte aus den letzten Jahren. Wie immer bei Sax Royal dürfen sich die Gäste auf Tiefsinn ebenso freuen wie auf Hochkomik. Ein literarischer Abend in anziehendster Form!

Sax Royal – die Dresdner Lesebühne – Gastspiel in Chemnitz | 9. Mai | Mittwoch | 19 Uhr | Tietz | Eintritt: 5 €, erm. 3 € (bis 18 Jahre frei)

Donnerstag, 12. April: Lesebühne Sax Royal in der Scheune mit Gastautor Anselm Neft

Wie gewohnt am zweiten Donnerstag des Monats präsentieren wir am 12. April eine neue Ausgabe unserer Dresdner Lesebühne Sax Royal in der Scheune. Der April ist unsere liebste Zeit: Nicht nur kommt der Scherzmonat unserer Leidenschaft für fragwürdige Späße entgegen, das wechselhafte Wetter entspricht auch ganz gut dem bunten Wechsel zwischen Heiterkeit und Tiefsinn, Satire und Poesie, der unsere Lesebühne auszeichnet. Stammzuschauer und neue Gäste dürfen sich wie immer auf brandneue Geschichten und Gedichte freuen, gelesen am Mikrofon von folgenden Stammautoren: dem in Berlin ansässigen Schriftsteller Michael Bittner, dem vagabundierenden Dichter und Romanautor Roman Israel, dem erzgebirgischen Erzähler Max Rademann sowie dem Dresdner Poeten Stefan Seyfarth.

Wir freuen uns, außerdem noch einen besonderen Gastautor erstmals begrüßen zu dürfen: Anselm Neft schreibt lustige, bittere, abgefahrene, melancholische, unheimliche Texte und liest sie vor und lässt sie abdrucken, zum Beispiel in Romanen wie „Hell“, „Helden in Schnabelschuhen“ und „Vom Licht“. Das macht er seit über 15 Jahren. Etwas Besseres fällt ihm nicht ein. Er wohnt in Hamburg, ist dort Mitglied der Lesebühne „Liebe für alle“ und schreibt mal wieder an einem finsteren Roman.

Sax Royal – die Dresdner Lesebühne | 12. April 2018 | Donnerstag | 20 Uhr | Scheune (Alaunstraße 36-40) | Vorverkauf: 5 Euro, Abendkasse 5/7 Euro

13.04. Roman Israel liest im Hole of Fame

Roman Israel dürfte einigen bereits als Stammautor der Dresdner Lesebühne Sax Royal ein Begriff sein. Aber die, die ihn noch nicht kennen, wissen natürlich, dass er auch Romanautor, Lyriker und Filmemacher ist. Die Liste von Preisen und Stipendien, die er noch nicht erhalten hat, ist so lang, dass sie hintereinander geschrieben acht Mal den Äquator umspannen würde. Am 13. April stellt er ohne konkreten Anlass aktuelle Texte aus seinem lyrischen und prosaischen Oeuvre vor. Immerhin hat er im letzten Jahr wieder ziemlich viel Zeug aufgeschrieben und bisher keine Verwendung dafür gehabt. Er ist selbst schon gespannt darauf, was ihn bei seiner Lesung erwarten wird. Setzt euch doch mit zu ihm ins Publikum und glänzt – verdammt nochmal – ein Mal im Leben mit körperbejahender Präsenz! (Foto:Jörg Singer)

Wo: Hole Of Fame / Königsbrücker Str. 39 / 01097 Dresden
Wann: 13.04.18 / 20:00 Uhr

www.holeoffame.de
www.romanisrael.de

Donnerstag, 15. März: Lesebühne Sax Royal in der Scheune mit dem Gastautor Christian Kreis

Sax RoyalAusnahmsweise eine Woche später als gewöhnlich meldet sich unsere Dresdner Lesebühne Sax Royal im März am Donnerstag, den 15.3., in der Scheune zu Wort. Die Autoren haben wie immer neue Geschichten, Gedichte und Lieder mit dabei, die sie den Zuschauern mit Charme und Heiterkeit vortragen werden. Freunde des Humors kommen ebenso auf ihre Kosten wie Liebhaber der Poesie und Fans der politischen Satire.

Mit dabei sind die Stammautoren: Michael Bittner, der Satiriker und Kolumnist mit Sitz in der Bundeshauptstadt, Roman Israel, der Erzähler abgründiger Geschichten aus der Lausitz und aller Welt, Max Rademann, der Chronist des Erzgebirges und Neustädter Tresenphilosoph sowie Stefan Seyfarth, der Dresdner Dichter und Gitarrenvirtuose.

Die Royalisten freuen sich, außerdem auch noch einen besonderen Gast begrüßen zu dürfen: Christian Kreis aus Halle an der Saale ist Absolvent des Deutschen Literaturinstitutes in Leipzig. Er hat mehrere Lyrikbände veröffentlicht, schreibt regelmäßig heitere Kolumnen für das Portal Fixpoetry, ist Mitglied der Hallenser Lesebühne Kreis mit Berg, gewinnt ab und zu Poetry Slams und arbeitet unermüdlich an seinem ersten Roman.

Sax Royal – die Dresdner Lesebühne | 15. März 2018 | Donnerstag | 20 Uhr | Scheune (Alaunstraße 36-40) | Vorverkauf 5 Euro, Abendkasse 5/7 Euro

Donnerstag, 8. Februar: Unsere Lesebühne Sax Royal in der Scheune

Sax RoyalWie immer am zweiten Donnerstag des Monats meldet sich unsere Dresdner Lesebühne Sax Royal am 8. Februar in der Scheune zu Wort. Seit über 13 Jahren präsentieren die Stammautoren Michael Bittner, Julius Fischer, Roman Israel, Max Rademann und Stefan Seyfarth monatlich ein Programm mit immer neuen Geschichten, Gedichten und Liedern. Zu hören gibt es Heiteres aus dem Alltag der großstädtischen Bohème, satirische Angriffe auf die Weltordnung und Erzählungen aus den Tiefen des Erzgebirges.

Wer sind die fünf Royalisten? Der Dresdner Dichter Stefan Seyfarth kann als beruflicher und privater Erzieher allerlei Geschichten von der jüngsten Generation berichten, aber auch Kinderlieder singen. Max Rademann betrachtet in seinen Texten und Songs sein eigenes Leben und die Existenz der anderen gerne mit den Augen des Philosophen. Roman Israel reist leidenschaftlich gerne durch die Lande und hält seine Erlebnisse in grotesker Lyrik und abgründiger Prosa fest. Der Leipziger Schriftsteller und Fernsehunterhalter Julius Fischer ist Meister des komischen Liedes, aber auch des lustigen Essays, wie seine beliebte Reihe „Ich hasse Menschen“ beweist. Michael Bittner schließlich kann als Bewohner der Hauptstadt viele Berliner Anekdoten erzählen, mit seiner sächsischen Heimat hat er aber auch noch eine Menge Rechnungen offen. Wie immer darf sich das Publikum aber auch noch auf allerlei weitere Überraschungen und fragwürdige Späße freuen.

Sax Royal – die Dresdner Lesebühne | 8. Februar | Donnerstag | 20 Uhr | Scheune | Vorverkauf: 5 Euro zzgl. Gebühr, Abendkasse: 5/7 Euro

Donnerstag, 11. Januar: Unsere Lesebühne Sax Royal feiert ihren 13. Geburtstag in der Scheune

Am 11. Januar feiert unsere Dresdner Lesebühne Sax Royal ihren 13. Geburtstag! Im Jahre 2005 war’s, da taten sich fünf hoffnungsvolle junge Schriftsteller zusammen, um von nun an monatlich in der Scheune dem Dresdner Publikum ihre Geschichten, Gedichte und Lieder zu präsentieren. Die fünf Stammautoren Michael Bittner, Julius Fischer, Roman Israel, Max Rademann und Stefan Seyfarth haben seitdem einiges erlebt und durchgemacht. Sie haben Bücher geschrieben, Platten aufgenommen und Filme gedreht. Sie haben Elbefluten, Bierpreiserhöhungen und Montagsspaziergänge überstanden und sogar beschrieben und besungen. Sie sind darob ein bisschen dicker und ein bisschen grauer geworden. Dennoch haben sie noch immer den gleichen Spaß am Schreiben und am Vorlesen wie zu Beginn, nicht zuletzt dank des wunderbaren Publikums, das ihnen über die Jahre treu geblieben ist und das noch immer um neue Fans wächst. Die Royalisten werden dafür sorgen, dass ihr 13. Jubiläum nicht zum Unglückstag ausschlägt, indem sie ihren Gästen wie immer neue Texte und Songs schenken, aber auch ein paar Klassiker aus den vergangenen Jahren. Für einige Überraschungen wird ebenfalls gesorgt sein. Liebe Freunde von Sax Royal, kommt und feiert mit uns!

Sax Royal – die Dresdner Lesebühne – 13. Geburtstag! | 11. Januar | Donnerstag | 20 Uhr | Scheune | Vorverkauf: 5 Euro zzgl. Gebühr, Abendkasse: 5/7 Euro

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

Liebe Freunde von Sax Royal! Wir möchten uns bei euch auch an dieser Stelle für ein wunderbares Jahr bedanken! Durch euer reichliches Erscheinen und euren Spaß habt ihr elf wunderbare Lesebühnen möglich gemacht. Bedanken möchten wir uns auch beim Team der Scheune sowie unseren Gästen Ahne, Bruno Kolterer, André Herrmann und Michael Schweßinger, die in diesem Jahr für abwesende Stammautoren eingesprungen sind. Solltet ihr noch letztminütlich Weihnachtsgeschenke suchen, schaut doch mal auf die Unterseite Bücher, wo ihr unsere aktuellen Produkte findet: so den neuen Roman Flugobst von Roman Israel, das neue Buch von Michael Bittner mit dem Titel Der Bürger macht sich Sorgen oder das zauberhafte Kinderbuch Die Dörte und der Unkönig Willy von Max Rademann. Mit einem Kauf macht ihr euren Lieben eine große Freude – und uns auch. Wir wünschen euch ein besinnliches Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr. Gut muss es eigentlich schon werden, wenn ihr am 11. Januar in die Scheune kommt, wo wir gemeinsam mit euch den 13. Geburtstag unserer Lesebühne feiern werden!

Donnerstag, 14. Dezember: Lesebühne Sax Royal in der Scheune mit Gastautor Ahne

Der Dezember ist in Dresden traditionell die Zeit der besinnungslosen Besinnlichkeit, als Treibstoff für die allgemeine Weihumnachtung dient hochprozentiger Glühwein. Doch die Dresdner Lesebühne Sax Royal hält am Donnerstag, den 14. Dezember dagegen, mit gescheiten und heiteren Geschichten, Gedichten und Liedern, die Lichter nicht an den Bäumen, sondern in den Köpfen entzünden. Mit dabei sind folgende Stammautoren: Julius Fischer, der komische Liedermacher und Star der Fernsehshow „Comedy mit Karsten“, Roman Israel, der fleißige Schriftsteller, der mit „Flugobst“ gerade wieder einen neuen Roman veröffentlicht hat, Stefan Seyfarth, der dichtende Naturfreund und Erzieher sowie Michael Bittner, der Satiriker, Kolumnist und Autor des neuen Buches „Der Bürger macht sich Sorgen“.

Zum Jahresabschluss haben sich die Royalisten außerdem noch einen ganz besonderen Gast eingeladen: Freut euch auf Ahne aus Berlin, einen Urvater der Lesebühnenszene. Er amtiert noch immer als Mitglied der Reformbühne Heim & Welt, besonders beliebt ist er als Schöpfer der aus Radio und Buch bekannten „Zwiegespräche mit Gott“. Er wird gemeinsam mit den Stammautoren lesen, trinken und vielleicht sogar singen.

Sax Royal – die Dresdner Lesebühne – mit Gast Ahne | 14. Dezember | Donnerstag | 20 Uhr | Scheune | Vorverkauf: 5 Euro zzgl. Gebühr, Abendkasse: 5/7 Euro

Donnerstag, 9. November: Lesebühne Sax Royal mit Kunst-Spezial zum Festival „Literatur Jetzt!“

Zum Festival „Literatur Jetzt!“ 2017 präsentiert unsere Lesebühne Sax Royal mit ihren fünf Stammautoren Michael Bittner, Julius Fischer, Roman Israel, Max Rademann und Stefan Seyfarth eine Spezial-Ausgabe ihrer Lesebühne mit Texten rund ums Thema Kunst. Da die fünf Schriftsteller teils selbst auch künstlerisch tätig sind wie der Cartoonist Max Rademann, teils immer wieder mit Künstlern zusammenarbeiten durften wie der multimedial interessierte Roman Israel, wird ihnen gewiss einiges zur Sache einfallen. Die Zuschauer dürfen sich auf heitere Geschichten aus der Welt der Bohème und erhellende Reflexionen über das prekäre Künstlerdasein freuen.

Wer sind die fünf Royalisten? Michael Bittner lebt als freier Autor in Berlin und schreibt Satiren und Kolumnen u.a. für die Sächsische Zeitung und die taz. Jüngst erschien sein neues Buch Der Bürger macht sich Sorgen in der edition AZUR. Julius Fischer ist nicht nur als Autor bekannt, sondern auch als Musiker bei der Band The Fuck Hornisschen Orchestra und als Moderator der MDR-Show Comedy mit Karsten. Er lebt in Leipzig. Immer unterwegs in der Welt, zurzeit aber in Görlitz zuhause, ist der Erzähler und Lyriker Roman Israel. Soeben erschienen ist sein zweiter Roman Flugobst im Luftschacht Verlag. Wie eh und je in Dresden wohnhaft, aber immer wieder auch in seiner alten Heimat, dem Erzgebirge zu Besuch ist Max Rademann. Er ist als Autor, Musiker, Cartoonist, Moderator und DJ das Multitalent der Lesebühne. Besonders für die Dichtkunst zuständig ist schließlich der Dresdner Dichter Stefan Seyfarth. Er kennt sich als Forstwissenschaftler mit der Natur und als Erzieher mit Kindern aus, beide bedichtet er ebenso gern wie das städtische Treiben.

Sax Royal – die Dresdner Lesebühne – Spezialausgabe „Kunst!“ | 9. November | Donnerstag | 20 Uhr | Scheune | Vorverkauf 5 Euro zzgl. Gebühr, Abendkasse: 5/7 Euro

„Literatur Jetzt!“ – Dresdner Festival zeitgenössischer Literatur zum Thema „Kunst“ vom 4. bis zum 14. November 2017

Die Literatur erzählt uns Geschichten, die Bildende Kunst bedarf der Bilder. Oder ist es genau umgekehrt? Eine lange Geschichte und eine Verwandtschaft ersten Grades verbindet die beiden Schwesterkünste – und ihre Protagonisten. Besonders spannend wird es immer dann, wenn die Trennlinien zwischen den Genres verwischt oder gar nicht erst als solche empfunden werden. Genau solchen Grenzgängen zwischen Literatur und Kunst widmet sich in diesem Jahr „Literatur Jetzt!“, das 9. Dresdner Festival zeitgenössischen Literatur, das vom 4. bis zum 14. November 2017 in Kooperation mit den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden stattfinden wird.

Zahllose Schriftsteller und Schriftstellerinnen ließen sich vom reichen Fundus der klassischen und der modernen Malerei anregen, schätzten und erprobten eine Unmittelbarkeit des Ausdrucks, eine Bildhaftigkeit, die im Schreiben schwer zu erreichen ist. Einige malten sogar selbst – wie der 2013 verstorbene Wolfgang Herrndorf. Als Schriftsteller dank „Tschick“ inzwischen ein Klassiker, ist er als bildender Künstler noch zu entdecken. Dresden ist dank „Literatur Jetzt!“ nach Stationen in Berlin, München und Stade der vierte Ort, an dem eine Auswahl seiner Gemälde, satirischen Zeichnungen und Skizzen zu sehen ist – und zwar zum vorerst letzten Mal. Herrndorfs literarisches Werk feiern wir gemeinsam mit der Ausnahmeschauspielerin Sandra Hüller („Requiem“, „Finsterworld“, „Toni Erdmann“), die Herrndorfs Fragment gebliebenen Roman „Bilder deiner großen Liebe“ mit Band-Unterstützung als fulminanten Monolog im Großen Saal des Schauspielhauses darbieten wird.

Der Künstlerroman zählt zu den traditionsreichsten Gattungen der Literatur. Viel zu selten jedoch wird er noch immer aus einer weiblichen Perspektive erzählt, wie in Theresia Enzensbergers Bauhaus-Roman „Blaupause“ – einem der meistdiskutierten Bücher des Herbstes. Die Frage, ob man Kunst und Leben in eins setzen kann, steht auch im Mittelpunkt von Jutta Voigts Buch „Stierblutjahre“ – einem zwischen Roman und Essay oszillierenden Porträt der Bohèmiens des Ostens, das von der Sehnsucht der (Lebens-)Künstlern in der DDR nach einem anderen Leben erzählt. Was Florian Illies als Essayist zu leisten vermag, wissen wir seit dem sensationellen Erfolg von „1913“. Sein neues Buch versammelt Texte zur Kunst und trägt den Titel „Gerade war der Himmel noch blau“. Den Hintergrund für die von Marcel Beyer moderierte Lesung wird eine Staffelei mit einem Original- Gemälde von Caspar David Friedrich bilden. Für unsere lyrische Reihe haben wir unter dem Titel „Bilder! Gedichte! Nacht der Poesie“ vier bildmächtige Dichterinnen und Dichter verschiedener Generationen eingeladen: Nancy Hünger, Anja Kampmann, Hans Thill und Klaus Merz. Und auch der historische Kunstort Dresden kommt zu seinem Recht: Ralf Günther liest aus seiner historischen Novelle „Die Badende von Moritzburg“, einer erzählerischen Auseinandersetzung mit der Geschichte der Dresdner Künstlergruppe „Die Brücke“.

Doch nicht nur die Literatur lässt sich immer wieder von der Kunst inspirieren, auch die Kunst entdeckt literarische Formen des Erzählens für sich – beispielsweise in Form des Comics. Mit Anna Haifisch haben wir eine der derzeit angesagtesten jungen Comickünstlerinnen zu Gast. „The Artist“ heißt ihre aktuelle Graphic Novel, die pointiert und witzig von den hochfliegenden Träumen und dem nagenden Selbstzweifel einer skurrilen Künstlerexistenz erzählt. Im besten Sinne „Old School“ sind dagegen die komischen Cartoonisten OL & Rattelschneck, die ihre Fans in Dresden erstmals mir einer Live-Dia-Show besuchen. Und die kleinen Fans des großen Kinderbuchs dürfen sich gemeinsam mit ihren Eltern auf den Besuch der Autorin und Illustratorin Nadia Budde freuen, die zu Lesung und Werkstatt einlädt.

Auch gesellschaftliche Fragen wie die oft prekären Lebensmodelle des Künstlers in der Gegenwart macht „Literatur Jetzt!“ zum Thema. So stellt der Kunstwissenschaftler und Publizist Wolfgang Ullrich in seiner Streitschrift „Siegerkunst“ die These zur Diskussion, die moderne Kunst diene vielfach wieder wie in feudalen Zeiten den Repräsentationsbedürfnissen der Reichen und Mächtigen. Über ihre ganz persönlichen Erfahrungen im Umgang mit Kunst und Künstlern berichten die jungen Dichterinnen und Dichter Kaddi Cutz, Karsten Lampe, Christian Ritter, Malte Rosskopf und Leonie Warnke beim Poetry Slam sowie die fünf Stammautoren der alteingesessenen Dresdner Lesebühne Sax Royal, Michael Bittner, Julius Fischer, Roman Israel, Max Rademann und Stefan Seyfarth, die bekannt dafür sind, auch ernste Themen mit Heiterkeit zu behandeln. Bei einer Ausgabe der multimedialen Performance-Reihe „Lyrik ist Happening“ der Musikerin Anne Munka verschmelzen Literatur und Kunst auch noch mit Musik.

Alle näheren Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen gibt’s auf der Festival-Seite zum Programm.

Powered by WordPress. Feeds für Beiträge und Kommentare.