Sax Royal – die Dresdner Lesebühne am Donnerstag (14.9.) zurück aus der Sommerpause!

Mit frischem Elan und brandneuen Geschichten, Gedichten und Liedern kehrt am 14. September unsere Dresdner Lesebühne Sax Royal in die Scheune zurück und macht der tödlich öden Sommerpause ein Ende. Wie gewohnt immer am zweiten Donnerstag des Monats sorgen die Royalisten von nun an wieder für gute Laune und Proteststürme in Dresden. Die fünf Stammautoren Michael Bittner, Julius Fischer, Roman Israel, Max Rademann und Stefan Seyfarth haben die freie Zeit genutzt, um mit offenen Augen durch die Welt zu reisen. Wie immer zum Auftakt einer neuen Saison werden sie nicht zuletzt von ihren schönsten Ferienerlebnissen erzählen. Aber auch auf Bemerkungen zur Weltlage, heitere Lieder und allerlei andere Späße darf sich das Publikum freuen.

Wer sind die fünf Schriftsteller? Michael Bittner lebt als freier Autor in Berlin, seine Kolumnen und Satiren erscheinen in der Sächsischen Zeitung und der taz. Der Leipziger Liedermacher und Storyteller Julius Fischer hat nicht nur mit seiner Band „The Fuck Hornisschen Orchestra“, sondern auch durch seine Fernsehshows „Comedy mit Karsten“ und „Olaf macht Mut“ viele Fans erobert. Roman Israel, zur Zeit als fahrender Poet ohne festen Wohnsitz unterwegs, bereichert die Lesebühne durch Gedichte ebenso wie durch Erzählungen. Das Erzgebirge hat als würdigen Vertreter Max Rademann entsandt. Seine Geschichten und Lieder sind aber mehr als Folklore, sondern haben philosophischen Witz. Stefan Seyfarth schließlich ist der einzige Mensch auf der Welt, der zugleich Diplom-Forstwissenschaftler, Erzieher und Rap-Poet ist. Seine Lyrik kommt straight outta Striesen.

Sax Royal – die Dresdner Lesebühne | 14. September | 20 Uhr | Scheune | Vorverkauf: 5 Euro zzgl. Gebühr, Abendkasse: 5/7 Euro

Video-Trailer von Rudelrotte, Musik Max Rademann

The Fuck Hornisschen Orchestra: Sachsen

Wer bei unserer Lesebühne im März sträflicherweise gefehlt hat, kennt vielleicht noch gar nicht die zauberhafte Hymne für Sachsen, die Julius Fischer und Christian Meyer aka. The Fuck Hornisschen Orchestra geschrieben haben. Das ist Patriotismus, wo jeder mit muss!

Freitag, 23. Januar: Sax Royal meets Super8 bei den Dresdner Schmalfilmtagen

Sax RoyalAm Freitag, den 23. Januar, gastiert unsere Lesebühne Sax Royal zum zweiten Mal bei den Dresdner Schmalfilmtagen, die sich diesmal dem Thema Globalisierung widmen. Unter dem Titel „Sax Royal meets Super8“ werden Max Rademann, Roman Israel und Michael Bittner wieder antike Schmalfilme von unbekannten Privatmenschen auf unkonventionelle Weise literarisch vertonen, sodass Bild und Wort sich zu Gesamtkunstwerken vereinen. Außerdem lesen sie auch noch einige eigene Texte, die zum Thema des diesjährigen Festivals passen. Los geht es um 22 Uhr in der Motorenhalle.

Roman Israel: „Der Clou des Uhu“

Gemeinsam mit Michael Sommermeyer von den Dresdner Schmalfilmtagen hatten wir in diesem Jahr ein Experiment gewagt und Amateurfilme mit literarischem Text versehen. Schönstes Ergebnis war Romans Filmgeschichte, die ihr hier noch einmal anschauen könnt:

Peschi & Poschi auf dem Fichtelberg

All jenen, die unsere Lesebühne im Februar versäumten, sei hier noch der neue Film von Max Rademann und Jens Rosemann präsentiert: Peschi & Poschi auf dem Fichtelberg. Viel Spaß!

Ein Geburtstagsgeschenk

Unser Freund und Kollege Jens Rosemann, Filmemacher von Kumpels & Friends, hat unserer Lesebühne ein Video zum 9. Geburtstag geschenkt. Checkt das aus und macht euch auf Tränen der Rührung gefasst:

Auf geweihtem Boden

Wenn man über das Gelände der Filmstudios in Babelsberg läuft und gerade keine Dreharbeiten im Gange sind, dann fühlt man sich auf angenehme Weise an ein Großkombinat der Deutschen Demokratischen Republik erinnert. Auf den schmalen Straßen kreisen nur ein paar Lieferwagen. In einer der riesigen Hallen nageln drei Tischler Holzlatten zusammen, die irgendwann die Kulisse für den nächsten Film ergeben sollen. Im Atelier der Kunstmaler trägt man Farbeimer von A nach B und von B nach A. Auch im Kostüm- und Requisitenfundus herrscht keine Hektik: In aller Ruhe kann man bestaunen, wie geduldig da dutzende Nazi-Uniformen, dutzende Stasi-Uniformen, dutzende Kronleuchter und Einbauschränke, Schaufensterpuppen und Kuckucksuhren auf ihren nächsten Einsatz warten.

Frau Müller, die uns herumführt, erzählt: Als Quentin Tarantino zu den Dreharbeiten von Inglourious Basterds erschien und erstmals jene heilige Halle betrat, in der so viele legendäre UFA-Klassiker produziert wurden, da fiel er auf die Knie und küsste den Boden wie ein Papst im heiligen Land. Eine Szene, die wahrlich würdig gewesen wäre, selbst für die Ewigkeit auf Film festgehalten zu werden.

Freunden des Films sei empfohlen: Man kann eine Tour durch die Studios buchen.

The Making of the Waiting off

Julius Fischer, Autor unserer Lesebühne Sax Royal, und Christian Meyer, sein Partner bei der allseits beliebten Band The Fuck Hornisschen Orchestra, haben einen dritten Teil ihrer filmischen Trilogie The Making of … produziert. Subtile Schauspielkunst und selbstreferentieller Humor at its worst!

Ringo, der Roboter – Episode 3

produziert von Jens Rosemann & Max Rademann

Ringo, der Roboter

Deutschland braucht mehr Männer in den Kindergärten! Davon sind wir zutiefst überzeugt. So sehr sogar, dass Stefan im Moment eine Ausbildung zum Erzieher macht. Und Max hat gemeinsam mit Jens Rosemann sogar eine ganze Werbekampagne entwickelt. Wer von Ringo, dem Roboter nicht überzeugt wird, ist ein hoffnungsloser Fall:

Powered by WordPress. Feeds für Beiträge und Kommentare.