Termine

Unsere Dresdner Lesebühne Sax Royal gibt’s mit stets brandneuen Geschichten, Gedichten und Liedern immer am zweiten Donnerstag im Monat um 20 Uhr in der Scheune, das nächste Mal also am 12. Oktober. Tickets gibt es im Vorverkauf für 5 Euro zzgl. Gebühr, an der Abendkasse am Einlass ab 19:30 Uhr für 7 Euro bzw. 5 Euro ermäßigt.

Schaut für die Termine der Lesungen und Konzerte der einzelnen Autoren von Sax Royal bitte auf die eigenen Seiten von Michael Bittner, Julius Fischer, Roman Israel und Max Rademann.

OKTOBER

Der trübe, kühle Herbst kehrt in Dresden ein, aber am 12. Oktober lässt unsere Lesebühne Sax Royal wieder literarisch ein Licht aufgehen, das erhellt und wärmt. Wie immer am zweiten Donnerstag des Monats präsentieren die fünf Stammautoren in der Scheune brandneue Geschichten, Gedichte und Lieder. Zu hören gibt’s Berichte über die kleinen Tragikomödien des Alltags, satirische Eingriffe ins Zeitgeschehen, aber auch poetische Sprachexperimente der gewagten Art. Für diverse Überraschungen und fragwürdige Späße ist natürlich auch gesorgt.

Wer sind die fünf Jungs? Michael Bittner lebt als freier Autor in Berlin. Eine Auswahl seiner schönsten Satiren und Kolumnen aus den letzten Jahren ist gerade unter dem Titel „Der Bürger macht sich Sorgen“ erschienen. Ein echter, längst nicht mehr nur mitteldeutscher Fernsehstar ist Julius Fischer, der in Shows wie „Comedy mit Karsten“ beweist, dass Sachsen nicht nur Wut, sondern auch Humor haben. Besonders beliebt bei Jung und Alt sind seine hintersinnigen Lieder zur Gitarre. Roman Israel ist Lyriker, Erzähler und Weltenbummler aus der Lausitz. Jüngst erschienen ist sein zweiter Roman „Flugobst“, der den Leser in die ostdeutsche Provinz entführt. Max Rademann ist das Universaltalent der Lesebühne: Der Mann aus dem Erzgebirge schreibt, musiziert, zeichnet und moderiert – alles mit dem gleichen Charme. Besonders für die Poesie zuständig ist schließlich der Dresdner Dichter Stefan Seyfarth. Seine Verse verdanken dem Rap so viel wie der Sächsischen Dichterschule.

Sax Royal – die Dresdner Lesebühne | 12. Oktober | 20 Uhr | Scheune | Vorverkauf: 5 Euro zzgl. Gebühr, Abendkasse: 5/7 Euro

NOVEMBER

Zum Festival „Literatur Jetzt!“ 2017 präsentieren die fünf Stammautoren Michael Bittner, Julius Fischer, Roman Israel, Max Rademann und Stefan Seyfarth unserer Lesebühne Sax Royal eine Spezial-Ausgabe ihrer Lesebühne mit Texten rund ums Thema Kunst. Da die fünf Schriftsteller teils selbst auch künstlerisch tätig sind wie der Cartoonist Max Rademann, teils immer wieder mit Künstlern zusammenarbeiten durften wie der multimedial interessierte Roman Israel, wird ihnen gewiss einiges zur Sache einfallen. Die Zuschauer dürfen sich auf heitere Geschichten aus der Welt der Bohème und erhellende Reflexionen über das prekäre Künstlerdasein freuen.

Wer sind die fünf Royalisten? Michael Bittner lebt als freier Autor in Berlin und schreibt Satiren und Kolumnen u.a. für die Sächsische Zeitung und die taz. Jüngst erschien sein neues Buch „Der Bürger macht sich Sorgen“ in der edition AZUR. Julius Fischer ist nicht nur als Autor bekannt, sondern auch als Musiker bei der Band The Fuck Hornisschen Orchestra und als Moderator der MDR-Show Comedy mit Karsten. Er lebt in Leipzig. Immer unterwegs in der Welt, zurzeit aber in Görlitz zuhause, ist der Erzähler und Lyriker Roman Israel. Soeben erschienen ist sein zweiter Roman „Flugobst“ im Luftschacht Verlag. Wie eh und je in Dresden wohnhaft, aber immer wieder auch in seiner alten Heimat, dem Erzgebirge zu Besuch ist Max Rademann. Er ist als Autor, Musiker, Cartoonist, Moderator und DJ das Multitalent der Lesebühne. Besonders für die Dichtkunst zuständig ist schließlich der Dresdner Dichter Stefan Seyfarth. Er kennt sich als Forstwissenschaftler mit der Natur und als Erzieher mit Kindern aus, beide bedichtet er ebenso gern wie das städtische Treiben.

Sax Royal – die Dresdner Lesebühne – Spezialausgabe „Kunst!“ | 9. November | Donnerstag | 20 Uhr | Scheune | Vorverkauf 5 Euro zzgl. Gebühr, Abendkasse: 5/7 Euro

Powered by WordPress. Feeds für Beiträge und Kommentare.