Allegorie im Vorbeigehen

In den Straßen hingen gestern schon Plakate für ein antifaschistisches Benefiz-Konzert namens „Kein Bock auf Nazis“ in der Tante Ju am 08. November. Und ich fragte mich: Wie lange wohl? Heute am Morgen sehe ich denn, dass das Plakat, das ich gestern gesehen hatte, schon über Nacht abgerissen worden ist. Aber was kommt wohl darunter zum Vorschein? Ein altes, schwarz-gelbes Wahlplakat mit der Aufschrift: „Erststimme CDU – Zweitstimme FDP – Typisch Dresden!“ Gebt es zu, das ist doch ein wunderbares Sinnbild für die Befindlichkeit unserer Stadt, oder?

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

  1. Und denkst Du, dass die Aufhänger der beiden Plakate eher die selben waren, oder ob sich die Konzertveranstalter bloß irgendwoher die Pappen organisiert haben?

    Comment von Uwe — 5. November 2008 #

  2. In Dresden wird eben alles wiederverwertet.

    Comment von Micha — 5. November 2008 #

Leave a comment

XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Powered by WordPress. Feeds für Beiträge und Kommentare.