Historisches Flair am Neumarkt

Zwischen Frauenkirche und Kurländer Palais werden die Asphaltstraßen aufgerissen. Pflaster soll das historische Flair des Areals verstärken. Kosten: 1,6 Millionen Euro.

Meine weiteren Vorschläge für die Historisierung: Man sollte die aufgerissenen Straßen nur zur Hälfte wieder schließen. Am Rand könnte man breite Rinnen für die Fäkalien lassen, die die Anwohner ab sofort wieder traditionsgemäß aus ihren Bettpfannen direkt aus dem Fenster kippen. Die Beleuchtung der Straßen kann wieder auf Fackeln umgestellt werden. Der Nachtwächter schließt um acht die Stadttore und bläst zur Nachtruhe. Die Unholde, die sich nicht daran halten, werden vor der Frauenkirche öffentlich aufgeknüft. Dieß sey von nun an das strenge Gebot in Dresden, der historischsten Stadt Teutschlands!

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

  1. und vielleicht noch ein paar ex-leprakranke bettler am straßenrand postieren

    Comment von torsten — 20. Juni 2011 #

Leave a comment

XHTML: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Powered by WordPress. Feeds für Beiträge und Kommentare.