Zum Tod von Wiglaf Droste

Es ist schon einige Jahre her, da suchten wir nach einer unserer Shows wie damals üblich das Lokal „Hebeda’s Familieneinkehr“ auf. An einem der Tische saß Wiglaf Droste, der am selben Abend eine Lesung in Dresden bestritten hatte. Wir kamen rasch mit ihm ins Gespräch, das Bier floss in Strömen. Droste, der um 1990 mit der „Höhnenden Wochenschau“ und dem „Benno Ohnesorg Theater“ zwei der ersten Lesebühnen mitbegründet hatte, gab uns für Sax Royal einige gute Ratschläge. Zur Krönung des Abends stieg er irgendwann auf den Kneipentisch, setzte sich seinen Hut auf und rezitierte laut das Gedicht Venus und Stalin von Peter Hacks. Wir werden den Abend nicht vergessen. Und Drostes großartige Texte bleiben ohnehin für immer lebendig.

Ein paar schöne Worte zum Tod von Wiglaf Droste hat im Schweizer Rundfunk Dr. Jürgen Roth gesprochen, der am 22. August als Gastautor mit uns beim Sommergastspiel „Das ist Natur, Kunde!“ unserer Lesebühne Sax Royal im Deutschen Hygiene-Museum lesen wird:

ANHÖREN ODER LESEN BEIM SRF

Donnerstag, 9. Mai: Lesebühne Sax Royal in der Scheune mit Gastautor Cornelius Pollmer

Wie immer am zweiten Donnerstag des Monats präsentiert unsere Dresdner Lesebühne Sax Royal am 9. Mai in der Scheune eine brandneue Show. Der Frühling wird die Stammautoren Michael Bittner, Roman Israel, Max Rademann und Stefan Seyfarth beflügeln und sie zu gefühlvollen Versen, munteren Geschichten und beschwingten Lieder inspirieren. Wie immer dürfen sich die Fans der Lesebühne aber auch noch auf einen besonderen Gastautor freuen. Diesmal ist es Cornelius Pollmer.

Cornelius Pollmer (Foto: Stephan Floss) ist Journalist, Autor und Moderator. Er schreibt für die Süddeutsche Zeitung, vor allem über den Osten Deutschlands und über Medien. 2018 erschien der Band „Randland“ mit vielen Texten aus den neuen Bundesländern. 2019 folgt das Buch „Heut ist irgendwie ein komischer Tag“, eine Reportage über einen Sommer in Brandenburg. Pollmer moderiert unter dem Titel „Samt & Sonders“ eine experimentelle Gesprächsreihe am Dresdner Staatsschauspiel und lebt diese Stadt auch sonst bis zum Äußersten, nicht zuletzt als ordentliches Mitglied der Sportgemeinschaft Dynamo Dresden.

Sax Royal – die Dresdner Lesebühne | 9. Mai | Donnerstag | 20 Uhr | Scheune (Alaunstraße 36-40) | Tickets im Vorverkauf: 5 Euro zzgl. Gebühr, Abendkasse: 5/7 Euro

Donnerstag, 11. April: Lesebühne Sax Royal in der Scheune mit Gaststar Jens Rosemann

Der Scherzmonat April bietet beste Voraussetzungen für die heiteren Geschichten, lustigen Lieder und fragwürdigen Späße unserer Dresdner Lesebühne Sax Royal. Die Stammautoren Michael Bittner, Roman Israel, Max Rademann und Stefan Seyfarth präsentieren am Donnerstag, den 11. April, in der Scheune die neuesten Früchte ihres künstlerischen Schaffens. Ein Abend für Leute, die nicht ihr Gehirn abschalten müssen, um sich amüsieren zu können! Mit dabei ist wie immer auch ein Gast aus der Ferne, diesmal Jens Rosemann.

Jens Rosemann stammt aus Schwarzenberg im Erzgebirge. Nach Jahren in Dresden lebt er inzwischen in Leipzig, wo er als freischaffender Illustrator und Filmemacher arbeitet. Er betreut die Animationsabteilung des Labels Kumpels & Friends. Gemeinsam mit Max Rademann ist er Schöpfer des legendären Animationsfilme um das Erzgebirgs-Duo Peschi & Poschi. Als Gast der Lesebühne Sax Royal präsentiert er einige filmische, musikalische und literarische Perlen seines Werkes.

Sax Royal – die Dresdner Lesebühne | 11. April | Donnerstag | 20 Uhr | Scheune (Alaunstraße 36-40) | Tickets im Vorverkauf: 5 Euro zzgl. Gebühr, Abendkasse: 5/7 Euro

Donnerstag, 7. März: Sax Royal in der Scheune mit Gastautorin Tanasgol Sabbagh

Ausnahmsweise eine Woche früher als gewohnt liefert am Donnerstag, den 7. März, unsere Dresdner Lesebühne Sax Royal ihre monatliche Show in der Scheune ab. Neue Geschichten, Gedichte und Lieder gibt’s von den vier Stammautoren: Michael Bittner stellt philosophische Weltbetrachtungen der heiteren Art an. Roman Israel erschüttert das Publikum mit grotesken Storys. Max Rademann erzählt von sonderbaren Gestalten im Erzgebirge und anderswo. Stefan Seyfarth macht sich auf seine hassgeliebte Heimat mehr als einen Reim. Wie immer haben sich die Royalisten aber auch noch einen literarischen Gast eingeladen: Diesmal begrüßen sie erstmals Tanasgol Sabbagh.

Tanasgol Sabbagh ist Spoken-Word-Performerin und tritt seit 2011 deutschlandweit mit ihren Texten auf. In diesen beschäftigt sie sich oft mit gesellschaftlichen Konflikten, zu denen sie immer einen persönlichen Bezug herstellt, und reflektiert über die Bedeutungen von Ungleichheit und Gleichwertigkeit. Ihren Bachelor machte sie in Orientwissenschaft mit dem Schwerpunkt Politik. Sie engagiert sich als Vorstandsmitglied der Slam Alphas für die Unterstützung von Frauen* und Mädchen* in der Slamszene. Derzeit lebt sie in Berlin und ist Mitglied der Lesebühnenshow Parallelgesellschaft in Neukölln.

Sax Royal – die Dresdner Lesebühne | 7. März | Donnerstag | 20 Uhr | Scheune (Alaunstraße 36-40) | Tickets im Vorverkauf: 5 Euro zzgl. Gebühr, Abendkasse: 5/7 Euro

Donnerstag, 14. Februar: Unsere Lesebühne Sax Royal in der Scheune mit Gastautor Michael Schweßinger

Wie immer am zweiten Donnerstag des Monats beweisen die Jungs von der Dresdner Lesebühne Sax Royal am 14. Februar in der Scheune, dass Lesungen nicht trocken und dröge sein müssen, sondern feuchtfröhlich und unterhaltsam sein können. Die Stammautoren Michael Bittner, Roman Israel, Max Rademann und Stefan Seyfarth haben neue Geschichten, Gedichte und Lieder im Gepäck, die ihre Weltpremiere erleben werden. Heiteres aus dem sächsischen Alltag gibt’s ebenso zu hören wie gewitzte Kritik an der Weltordnung. Wie immer wird die Lesebühne auch noch durch einen literarischen Gast bereichert: Diesmal ist es Michael Schweßinger aus Leipzig.

Michael Schweßinger ist Schriftsteller und Bäcker. 1977 im fränkischen Waischenfeld geboren, lebt er in Leipzig, wo er seit vielen Jahren in der Literaturszene als Autor und Verleger bekannt ist. Immer wieder treibt es ihn durch die Welt, so etwa nach Tansania, Irland und Rumänien. Immer unterwegs ist er auf der Suche nach den dunklen, geheimnisvollen, zerrissenen Helden und ihren verborgenen Geschichten. Seine Reiseerlebnisse hat er in zahlreichen Büchern verarbeitet, zuletzt erschien „Robinsonaden vom 40. Breitengrad“ in der Edition Outbird.

Sax Royal – die Dresdner Lesebühne | 14. Februar | Donnerstag | 20 Uhr | Scheune (Alaunstraße 36-40) | Tickets im Vorverkauf: 5 Euro zzgl. Gebühr, Abendkasse: 5/7 Euro

Donnerstag, 10. Januar: Unsere Lesebühne Sax Royal feiert ihren 14. Geburtstag!

Kaum zu glauben, aber wahr: Unsere Dresdner Lesebühne Sax Royal feiert am Donnerstag, den 10. Januar, ihren 14. Geburtstag! Wir erlangen damit nunmehr offiziell Teenagerstatus, werden uns aber trotzdem nicht picklig, launisch und rollig präsentieren, sondern wie gewohnt heiter, schlagfertig und poetisch. Zum Jubiläum dürfen sich die Zuschauer nicht nur auf neue spaßige Geschichten, wilde Gedichte und beseelte Lieder von den Stammautoren Michael Bittner, Roman Israel, Max Rademann und Stefan Seyfarth freuen, sondern auch auf ein paar Klassiker aus den letzten vierzehn Jahren sowie allerlei besondere Überraschungen. Zur Feier des Tages haben wir uns außerdem auch noch einen unserer liebsten Kollegen eingeladen: André Herrmann.

André Herrmann ist in seiner Heimatstadt Leipzig Stammautor der Lesebühne Schkeuditzer Kreuz und liest in Berlin bei der Lesebühne Fuchs & Söhne. Mit dem Team Totale Zerstörung hat er zweimal die Deutschsprachigen Meisterschaften im Poetry Slam gewonnen. Er schreibt Komisches auch fürs Fernsehen, so fürs „Neo Magazin Royal“ (ZDF) und „Olaf macht Mut“ (ARD). Seinem Erfolgsroman „Klassenkampf“ hat er inzwischen einen zweiten Teil mit dem Titel „Platzwechsel“ folgen lassen. Im Netz kann man ihn außerdem als fleißigen und politisch engagierten Blogger, Twitterer und YouTuber erleben.

Sax Royal – die Dresdner Lesebühne | 10. Januar | Donnerstag | 20 Uhr | Scheune (Alaunstraße 36-40) | Tickets im Vorverkauf: 5 Euro zzgl. Gebühr, Abendkasse: 5/7 Euro

Roman Israel wird Autor der Reformbühne Heim & Welt

Unser Stammautor Roman Israel hat nun auch eine Lesebühne in Berlin! Er wird neues Mitglied der Reformbühne Heim & Welt, die schon seit 24 Jahren existiert und damit zu den traditionsreichsten Leseformationen der Hauptstadt gehört. Regelmäßig liest er nun sonntags zusammen mit den großartigen Kollegen Ahne, Jakob Hein, Falko Hennig, Heiko Werning und Jürgen Witte. Wie dem Sohn Sachsens die Hauptstadt zu Füßen liegt, kann man erstmals am Sonntag, den 6. Januar, erleben, wenn die Reformbühne zugleich Premiere an ihrem neuen Veranstaltungsort feiert, dem Roten Salon der Volksbühne!

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

Liebe Freunde von Sax Royal! Wir danken euch für euren Besuch bei unseren Shows im Jahr 2018! Es hat, obwohl wir den Weggang unseres Weggefährten Julius Fischer verkraften mussten, großen Spaß gemacht, für euch zu lesen. Herzlich danken wir auch den umwerfenden Gästen dieses Jahres, Christian Kreis, Anselm Neft, Aidin Halimi, Tilman Birr, Franziska Wilhelm, Falk Töpfer, Ahne, Masha Potempa, Paul Bokowski und Udo Tiffert, sowie Axel Spickenheuer und dem ganzen Team der Scheune! Wir wünschen euch allen gesegnete Weihnachten und ein gutes neues Jahr. Kommt am 10. Januar vorbei, um mit uns unseren 14. Geburtstag zu feiern! Und bringt eure Omas, Onkel, Enkel, Nachbarn, Liebhaber und Paketboten mit! Es gibt nicht nur wie immer neue Geschichten, Gedichte und Lieder, sondern auch ein paar Klassiker und diverse Überraschungen sowie den Stargast André Herrmann aus Leipzig. Tickets gibt’s schon im Vorverkauf.

Donnerstag, 13. Dezember: Lesebühne Sax Royal in der Scheune mit den Gästen Masha Potempa und Paul Bokowski

Während sich in Dresden die Massen beim Striezelmarkt ins Glühweindelirium schießen oder zuhause unterm Tannenbaum bis zur Besinnungslosigkeit besinnlich sind, heizen die Jungs von der Lesebühne Sax Royal in der Scheune am 13. Dezember ihrem Publikum wieder mit neuen Geschichten, Gedichten und Liedern ein. Heitere Anekdoten aus dem Chaos des Alltags werden den Weg ins Mikrofon ebenso finden wie satirische Abrechnungen mit dem globalen Gesamtunsinn. Mit dabei sind drei der Stammautoren: Michael Bittner, der wie immer philosophisch gewitzte Weltbetrachtungen mitbringt, Roman Israel, der Meister der grotesken Geschichten aus der Provinz, sowie Stefan Seyfarth, der seine Heimatstadt Dresden gerne lyrisch feiert und züchtigt. Max Rademann, der im Dezember als Heinzelmännchen im Erzgebirge schuftet, wird traditionsgemäß fernmündlich zugeschaltet. Zum Ausgleich gibt’s diesmal gleich zwei formidable Gäste aus Berlin: die Liedermacherin Masha Potempa und der Schriftsteller Paul Bokowski.

Masha Potempa stammt aus dem Ruhrpott, bummelte durch die Welt und lebt heute in Berlin. Als Songwriterin macht sie MusikPoesie: Ihre warme Stimme singt von den Kleinigkeiten, in denen sich das Große widerspiegelt, von Heimweh, Fernweh und all den bunten Zwischentönen. Liedermacherei vermischt mit Chanson, Poetry Slam und einer Prise Weltmusik. Ihr aktuelles Album heißt „Rauchschwalben am Horizont“.

 

 

 

 

Paul Bokowski, geboren 1982 in Mainz am Rhein, gehört zur Speerspitze der Berliner Lesebühnenszene. Der Autor, Vorleser und Geschichtenerzähler lebt seit fünfzehn Jahren im Wedding, einem der unbeirrbarsten Problembezirke der bundesdeutschen Hauptstadt. Zehn Jahre lang war er jüngstes Mitglied der Lesebühne „Brauseboys“. 2014 gründete er seine eigene Lesebühne mit dem Namen „Fuchs & Söhne“. Sein Buch „Hauptsache nichts mit Menschen“ (2013) wurde zum Bestseller, sein zweiter Kurzgeschichtenband „Alleine ist man weniger zusammen“ erschien im Jahr 2015. (Foto: Jan Kopetzky)

 

 

Sax Royal – die Dresdner Lesebühne | 13. Dezember | Donnerstag | 20 Uhr | Scheune (Alaunstraße 36-40) | Tickets im Vorverkauf: 5 Euro zzgl. Gebühr, Abendkasse: 5/7 Euro

Mittwoch (!), 14. November: Unsere Lesebühne Sax Royal in der Scheune mit Gastautor Ahne

Ausnahmsweise eine Woche später als sonst und an einem Mittwoch beglückt unsere Dresdner Lesebühne Sax Royal am 14. November das Publikum wieder mit neuen Geschichten, Gedichten und Liedern zwischen Tiefsinn und Hochkomik. Alle vier Stammautoren sind mit dabei: Stefan Seyfarth besingt in seinen Poemen seine hassgeliebte Dresdner Heimat. Max Rademann erzählt von seiner abenteuerlichen Expedition nach Amerika. Roman Israel bringt groteske Geschichten über das Leben in kleinen Dörfern und großen Städten mit. Und Michael Bittner kämpft mit den Mitteln der Satire um die Rettung der Menschheit und für die Senkung des Bierpreises.

Wie immer haben wir uns aber auch noch einen Stargast eingeladen: Mit uns liest, singt und trinkt diesmal Ahne aus Berlin. Ahne ist einer der Gründungsväter der Lesebühnenszene und beweist bis heute bei der Reformbühne Heim & Welt, dass er ein Meister des hintersinnigen Humors ist. Seit vielen Jahren führt er regelmäßig Zwiegespräche mit Gott, die er in mehreren Büchern der Mitwelt überliefert hat. Zusammen mit dem Songwriter Sedlmeir produzierte er gerade das Kriminal-Musical „Rache!“ Außerdem gilt sein leidenschaftlicher Kampf einer Welt ohne den Zwang zur Lohnarbeit. Ein ganz Großer!

Sax Royal – die Dresdner Lesebühne | 14. November | Mittwoch (!) | 20 Uhr | Scheune (Alaunstraße 36-40) | Tickets im Vorverkauf: 5 Euro zzgl. Gebühr, Abendkasse: 5/7 Euro

Powered by WordPress. Feeds für Beiträge und Kommentare.