Buchtip: „Mit euch möchten wir alt werden. 30 Jahre Berliner Lesebühnen“

Ende der Achtziger entwickelte sich in Berlin eine neue Form der literarischen Subkultur. Bei den sogenannten Lesebühnen kamen regelmäßig feste Gruppen von Autorinnen und Autoren zusammen, nicht in Literaturhäusern und Buchhandlungen, sondern in Kneipen und Klubs, um dem Publikum in heiterer Atmosphäre Geschichten vorzulesen. Die Storys zeichneten sich durch Kürze, Witz und Nähe zum Alltag aus. Statt Wasser wurde Bier getrunken. Gelesen wurde nicht sitzend, verschanzt hinterm Tischchen, sondern im Stehen. Die Idee verbreitete sich: Nicht nur in Berlin entstanden bald Veranstaltungen, die wöchentlich manchmal hunderte Zuhörer anzogen, auch in anderen Städten wurden mit Erfolg Lesebühnen gegründet. So wie unsere Dresdner Lesebühne Sax Royal, die seit dem Jahr 2005 in der Scheune auftritt. Viel gelernt haben wir von und viel gelacht mit den Kollegen von Berliner Lesebühnen wie der Chaussee der Enthusiasten, LSD – Liebe statt Drogen, der Reformbühne Heim & Welt, den Surfpoeten oder den Brauseboys. Großen Erfolg haben inzwischen auch jüngere Lesebühnen in Berlin wie die Lesedüne, die Couchpoetos und Fuchs & Söhne. Autorinnen und Autoren, die heute reich und berühmt sind, haben bei den Lesebühnen ihre Karriere begonnen und sind zum Teil immer noch Teil der Szene: Marc-Uwe Kling, Wiglaf Droste, Kirsten Fuchs, Wladimir Kaminer, Sarah Bosetti, Jochen Schmidt und viele andere mehr.

Zum dreißigjährigen Jubiläum der Berliner Lesebühnen hat der Satyr Verlag ein tolles Buch herausgebracht: Mit euch möchten wir alt werden, herausgegeben von Sarah Bosetti, Andreas Scheffler und Volker Surmann. Das Lesebuch versammelt Geschichten, Satiren, Glossen und Traktate von 75 Lesebühnenautorinnen und -autoren, welche die Szene über viele Jahre geprägt haben oder noch prägen werden: Ahne, Mareike Barmeyer, Martin Betz, Tilman Birr, Michael Bittner, Bov Bjerg, Thilo Bock, Daniela Böhle, Paul Bokowski, Sarah Bosetti, Wiglaf Droste, Hans Duschke, Micha Ebeling, Elis, Konrad Endler, Horst Evers, Kirsten Fuchs, Andreas Gläser, Martion „Gotti“ Gottschild, Aidin Halimi, Uli Hannemann, Jakob Hein, Nils Heinrich, Falko Hennig, André Herrmann, Ruth Herzberg, Daniel Hoth, Hinark Husen, Wladimir Kaminer, Andreas Kampa, Noah Klaus, Marc-Uwe Kling, Frank Klötgen, Insa Kohler, Sebastian Krämer, Johannes Krätschell, Andreas „Spider“ Krenzke, Karsten Lampe, Berhard Lassahn, Sebastian Lehmann, Clint Lukas, Thomas Manegold, Maik Martschinkowsky, Manfred Maurenbrecher, Eva Mirasol, Marion Alexa Müller, Jacinta Nandi, Robert Naumann, Meikel Neid, Klaus Nothnagel, Jochen Reinecke, Milena Reinecke, Robert Rescue, Dan Richter, Susanne Riedel, Christian Ritter, Andreas Scheffler, Sarah Schmidt, Jochen Schmidt, Chio Schuhmacher, Dr. Seltsam, Stephan Serin, Ivo Smolak, Frank Sorge, Michael Stein, Lea Streisand, Volker Strübing, Volker Surmann, Maschenka Tobe, Tube, Robert Weber, Piet Weber, Michael-André Werner, Heiko Werning, Jürgen Witte.

Sarah Bosetti, Andreas Scheffler, Volker Surmann (Hrsg.): Mit euch möchten wir alt werden. 30 Jahre Berliner Lesebühnen. 326 Seiten, Hardcover mit Lesebändchen, ISBN: 978-3-947106-14-1, 20€

„Nacht der Lesebühnen“ am 8. November in der Scheune mit André Herrmann, Ivo Lotion, Maik Martschinkowsky und Ella Carina Werner

Im November räumt unsere Lesebühne Sax Royal ausnahmsweise den angestammten Platz auf dem zweiten Donnerstag des Monats, stattdessen gibt es unsere nächste Show am Mittwoch (!), den 14. November. Der Grund dafür ist aber erfreulich: Am 8. November lädt das Festival „Literatur Jetzt!“ zur traditionsreichen „Nacht der Lesebühnen“ ein. Es erwartet die Zuschauer ein Abend voller Heiterkeit ohne Reue. Denn wie immer lesen und singen in der Scheune vier der besten Autorinnen und Autoren aus dem Feld der komischen und satirischen Literatur, die witzig und dabei zugleich smart sind. Auch in diesem Jahr dürfen sich die Fans auf vier ganz famose Spaßvögel freuen: André Herrmann (Leipzig), Ella Carina Werner (Hamburg), Maik Martschinkowsky (Berlin) und Ivo Lotion (Berlin).

André Herrmann ist in Leipzig Stammautor der Lesebühne „Schkeuditzer Kreuz“ und liest in Berlin bei der Lesebühne „Fuchs & Söhne“. Mit dem Team Totale Zerstörung hat er zweimal die Deutschsprachigen Meisterschaften im Poetry Slam gewonnen. Er schreibt Komisches auch fürs Fernsehen, so fürs „Neo Magazin Royal“ (ZDF), „Olaf macht Mut“ (ARD) und „Comedy mit Karsten“ (MDR). Seinem Erfolgsroman „Klassenkampf“ hat er inzwischen einen zweiten Teil folgen lassen.

Ella Carina Werner (Foto: Vera Tammen) ist Mitglied der Hamburger Lesebühne „Liebe für alle“ sowie Redakteurin des Satiremagazins „Titanic“. Sie veröffentlicht humorvolle Texte u.a. in der taz und dem Missy Magazine und schreibt Kolumnen für die Frankfurter Rundschau. Sie veröffentlichte zwei Romane, „Die mit dem Bauch tanzt“ (Ullstein 2012) und „Rastavati“ (Rowohlt 2017, gemeinsam mit Jutta Weber). Außerdem ist sie Mitbegründerin und Organisatorin des DIARY SLAM, bei dem Erwachsene aus ihren Jugend-Tagebüchern lesen.

 

Maik Martschinkowsky (Foto: Hendrik Schneller) ist in Berlin Stammautor bei der „Lesedüne“, der wohl erfolgreichsten Lesebühne des Landes. Mit seinen Kollegen hat er das Buch „Über Wachen und Schlafen“ herausgebracht. Außerdem liest er auch bei der „PotShow“ in Potsdam und ist seit Jahren Moderator beim „Saalslam“ in Berlin-Neukölln. Seine besondere Neigung gilt der satirischen Gesellschaftskritik, die daraus entstehenden Geschichten hat er in dem Buch „Von nichts kommt was“ gesammelt.

Ivo Lotion ist Mitglied bei „LSD – Liebe statt Drogen“, einer der traditionsreichsten Lesebühnen Berlins. Mit der „Lokalrunde“ moderiert er zudem seine ganz eigene Unterhaltungsshow. Er produziert Filme, am bekanntesten aber ist er als Liedermacher, solo und mit seiner Band „Die Mariachis“. Bei der Nacht der Lesebühnen übernimmt Ivo Lotion den musikalischen Part und singt einige seiner schönsten Lieder.

 

 

 

 

 

Nacht der Lesebühnen. Abend der satirischen Literatur mit André Herrmann, Ivo Lotion, Maik Martschinkowsky und Ella Carina Werner | Scheune | 20 Uhr | Eintritt: 10 Euro / ermäßigt 6 Euro | Karten im Vorverkauf

„Literatur Jetzt!“ 2018 – Festival zeitgenössischer Literatur in Dresden vom 4. bis 14. November

Was wäre der Preis für einen Sieg über die Sonne? Ein Leben im Untergrund mit Kunstlicht in ewiger Dunkelheit? „Sieg über die Sonne“, der Titel der Ausgabe von „Literatur Jetzt!“ im Jahr 2018 zitiert die gleichnamige russische Oper aus dem Jahr 1913, die als erstes futuristisches Gesamtkunstwerk gilt. Das skandalträchtige Werk, an dessen Entstehung Welimir Chlebnikow, Kasimir Malewitsch und andere Avantgardisten beteiligt waren, schildert den Triumph der menschlichen Ingenieurskunst über die Sonne. Einerseits feierte die Oper die technische Bändigung der elementaren Energie unseres Zentralgestirns, andererseits wies sie bereits prophetisch auf die politische Sonnenfinsternis voraus, die aus einer zur totalitären Herrschaft verkommenen Utopie entstehen sollte.

Das Festival Literatur Jetzt! 2018 findet im zehnten Jahr seines Bestehens in Kooperation mit dem Deutschen Hygiene-Museum statt – diesmal parallel zur Sonderausstellung „Shine on me. Wir und die Sonne“. Wie die Ausstellung umkreist auch das Festival die Sonne als das lebensspendende, potenziell aber auch zerstörerische Zentrum unseres Kosmos‘. In den meisten Kulturen der Menschheit erscheint die Sonne bis heute als ein grandioses poetisches, religiöses und politisches Symbol, als Sinnbild einer Kraft, die über alles menschliche Maß hinausgeht. Im Dialog von Literatur, Solarforschung und Kulturwissenschaft vermisst das diesjährige Literaturfest diesen Raum zwischen Utopie und Untergang, zwischen dem Alltäglichen und dem Spektakulären, das sich immer aufs Neue unter der Sonne vollzieht.

Wir – die Menschen – sind ihr – der Sonne – vollkommen egal. Aber was bedeutet sie uns und vor allem der Literatur, aus der sie nicht wegzudenken ist – egal, ob sie gerade auf- oder untergeht? Literatur Jetzt! 2018 bietet ein energiegeladenes Programm aus Lesungen prominenter Autorinnen und Autoren, Buchvorstellungen, Podiumsgesprächen und multimedialen Aktionen, ein Poetry Slam und ein poetisches Stationendrama sowie eine Familientag mit Veranstaltungen für Kinder und Erwachsene.

Alle näheren Informationen finden sich auch auf der Homepages unseres Festivals.

Hier das Programm des Festivals:

4. November | Sonntag

Alexander Kluge: Dresden. Ein Abend mit Corinna Harfouch und Marcel Beyer | Deutsches Hygiene-Museum, Großer Saal | 19 Uhr | Eintritt: 20 / ermäßigt 15 Euro | Karten im Vorverkauf

 

5. November | Montag

Denis Scheck: Druckfrisches | Deutsches Hygiene-Museum, Großer Saal | 19 Uhr | Eintritt: 12 Euro / ermäßigt 8 Euro | Karten im Vorverkauf

 

6. November | Dienstag

Figuren der Unterwelt. Ein Leseabend mit Nora Gomringer und Georg Klein | Deutsches Hygiene-Museum, Großer Saal | 19 Uhr | Eintritt: 12 Euro / ermäßigt 8 Euro | Karten im Vorverkauf

 

7. November | Mittwoch

Museum der Poesie. Eine Lesung mit Artur Becker, Lütfiye Güzel und Ron Winkler mit Musik von Richard Ebert (Saxofon) | Deutsches Hygiene-Museum, Ausstellung „Shine on me“ | 19 Uhr | Eintritt: 10 Euro / ermäßigt 6 Euro | Karten im Vorverkauf

 

8. November | Donnerstag

Das Universum, die Astrophysik und das 20. Jahrhundert. Ein Gespräch mit Sibylle Anderl und Thomas Lehr | Deutsches Hygiene-Museum, Großer Saal | 19 Uhr | Eintritt: 10 Euro / ermäßigt 6 Euro | Karten im Vorverkauf

Nacht der Lesebühnen. Abend der satirischen Literatur mit André Herrmann, Ivo Lotion, Maik Martschinkowsky und Ella Carina Werner | Scheune | 20 Uhr | Eintritt: 10 Euro / ermäßigt 6 Euro | Karten im Vorverkauf

 

9. November | Freitag

Wie wir uns erinnern werden. Zum 80. Jahrestag der Reichspogromnacht 1938. Ein Vortrag von Andreas Eberhardt, Vorstandsvorsitzender der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ | Deutsches Hygiene-Museum, Kleiner Saal | 18 Uhr | Eintritt frei

Afrofuturism – The Future is unwritten. A talk between Philipp Khabo Koepsell and Priscilla Layne (in englischer Sprache) | Deutsches Hygiene-Museum, Hörsaal | 19 Uhr | Eintritt: 5 Euro / ermäßigt 3 Euro (Ticket berechtigt auch zum Besuch der nachfolgenden „Ostkap“-Lesung) | Karten im Vorverkauf

Hinterm Horizont geht zu weit. Ostkap präsentiert junge Literatur | Deutsches Hygiene-Museum, Hörsaal | 21 Uhr | Eintritt: 5 Euro / ermäßigt 3 Euro | Karten im Vorverkauf

 

10. November | Sonnabend

Über das Reisen als Erfahrung. Ein „Reportagen“-Abend mit Esther Göbel und Juliane Schiemenz | Deutsches Hygiene-Museum, Hörsaal | 17 Uhr | Eintritt: 5 Euro / ermäßigt 3 Euro (Ticket berechtigt auch zum Besuch der folgenden Filmvorführung „Der Sonnenfuchs“) | Karten im Vorverkauf

Vom Einverstandensein mit allem Leben. Filmpremiere „Solreven – der Sonnenfuchs“ von und mit Regisseur Frank Wierke | Deutsches Hygiene-Museum | 19 Uhr | Eintritt: 5 Euro / ermäßigt 3 Euro | Karten im Vorverkauf

Lucy Fricke: „Töchter“. Ein Roadnovel | Deutsches Hygiene-Museum, Hörsaal | 20 Uhr | Eintritt: 10 Euro / ermäßigt 6 Euro | Karten im Vorverkauf

Poetry Slam „Zur Sonne“ mit Dominik Bartels, Kaddi Cutz, Kirsten Fuchs, Christian Kreis, Jacinta Nandi und Stefan Seyfarth (mit Gebärdendolmetscher) | Deutsches Hygiene-Museum, Großer Saal | 21 Uhr | Eintritt: 10 Euro / ermäßigt 6 Euro | Karten im Vorverkauf

Festival-Lounge. Marcel Beyer legt auf | Deutsches Hygiene-Museum, Empfangshalle | 22 Uhr | Eintritt frei

 

11. November | Sonntag

„Verzeichnis einiger Verluste“. Eine Sonntagsmatinee mit Judith Schalansky | Deutsches Hygiene-Museum, Großer Saal | 11 Uhr | Eintritt: 10 Euro / ermäßigt 6 Euro | Karten im Vorverkauf

Familiensonntag „Wunder Sonne“ | 10-18 Uhr | Deutsches Hygiene-Museum

Sonnenwerkstatt. Kreative Angebote und Experimente rund um das Thema Sonne | 10-18 Uhr | Deutsches Hygiene-Museum, Empfangshalle | Eintritt frei

Führung Dauerausstellung „Abenteuer Mensch“ (mit Museumsticket) | Deutsches Hygiene-Museum | 11 Uhr in Leichter Sprache, 14 Uhr öffentliche Führung

Führung Sonderausstellung „Shine on me“ (mit Museumsticket) | Deutsches Hygiene-Museum | 15 Uhr Sonne, Mond und Sterne – öffentliche Familienführung, 16 Uhr Walking on Sunshine – öffentliche Führung

„Das kleine Gespenst“ von Otfried Preußler für Kinder gelesen von Ulrich Wenzke (ca. 30 Minuten) | Deutsches Hygiene-Museum, Kleiner Saal | 11 Uhr und 14:30 Uhr (14:30 mit Gebärdendolmetscher) | Eintritt frei

 

13. November | Dienstag

Verstummte Musik. Künstler im Exil. Dialog-Salon | Deutsches Hygiene-Museum, Marta-Fraenkel-Saal | 19 Uhr | Eintritt: 4 Euro | Karten im Vorverkauf

 

14. November | Mittwoch

Uwe Timm: „Ikarien“ | DIE VERANSTALTUNG MUSS AUS PERSÖNLICHEN GRÜNDEN LEIDER ENTFALLEN

Mittwoch, 5. September: Michael Bittner und Max Rademann lesen und singen im Kabarett Breschke & Schuch

Am Mittwoch (5. September) bestreiten Michael Bittner und Max Rademann eine gemeinsame Show in der Sommereihe „Gartengeflüster“ im Dresdner Kabarett Breschke & Schuch. Getreu dem Motto der Reihe „Text miez Musik“ werden dabei zur Freude des Publikums Geschichten auf Lieder treffen.

Michael Bittner ist in Dresden bekannt als satirischer Kolumnist der Sächsischen Zeitung, Stammautor der Lesebühne Sax Royal und „der Hasspabst“ (Lutz Bachmann). Er liest Texte aus seinem aktuellen Buch „Der Bürger macht sich Sorgen“, aber auch ganz neue Geschichten. Dabei stürzt er sich hinein in unsere turbulenten Zeiten. Das Abendland steht vor dem Untergang – doch wütende Bürger drohen, die Apokalypse im letzten Augenblick noch abzuwenden. In der weltumspannenden Krise sucht derweil jeder woanders nach Rettung – bei Liebesratgebern, im Schädel von Karl Marx oder am Tresen bei bewusstem Biergenuss. Michael Bittner blickt in seinen Kolumnen und Satiren auf die Verwirrungen dieser Tage mit Leidenschaft, Heiterkeit und Skepsis zugleich.

Den musikalischen Part des Abends übernimmt Max Rademann. Der Sohn des Erzgebirges ist ebenfalls Mitglied der Lesebühne Sax Royal, bekannt aber auch als Liedermacher und Moderator des musikalischen Dienstagssalons im Festspielhaus Hellerau. Seine durch Soul und Funk beschwingten, auf dem E-Piano vorgetragenen Songs widmen sich unterschiedlichsten Themen: heldenhaften Dresdner Taxifahrern, jungen Frauen mit Alkoholproblem und der Nichtigkeit der Menschheit im Angesicht des Universums. Gemeinsam ist allen Liedern enormer Groove und der Charme absurden Humors.

„Gartengeflüster“ mit Michael Bittner und Max Rademann | 5. September 2018 | Mittwoch | 19:30 Uhr | Kabarett Breschke & Schuch | Tickets für 15 Euro: Reservierung oder Vorverkauf

Max Rademann und Falk Töpfer als „The Equipment“ beim Schaubudensommer 2018

Zusammen mit Falk Töpfer bildet unser Max Rademann seit Neuestem die Boyband The Equipment. Beim Schaubudensommer 2018 hinter der Dresdner Scheune haben sie bald zwischen dem 15. und 18. Juli ihre ersten großen Auftritte. Ihr gewagter Mix aus Eurodance, Disco und klassischer Liedermacher-Ästhetik bietet auf der Bühne ein explosives Feuerwerk für Jung und Alt und alle drei Geschlechter. Dabei ist Falk Töpfer wirklich überzeugend, sexy und hübsch. Seine draufgängerische Bühnenpräsenz findet mit Rolf Markus Rademann die perfekte Ergänzung. Der stoische Erzgebirger brilliert durch zurückhaltende Raffinesse und spannt sein musikalisches Können wie ein Auffangnetz unter die stürmische Strahlkraft Töpfers. The Equipment agieren wie zwei Tiere. Wiesel und Uhu bilden hier eine nie da gewesene Symbiose der Unterhaltungskunst.

Roman Israel als Sommergast bei der Reformbühne Heim & Welt in Berlin

Liebe Freunde, wir befinden uns gerade in der Sommerpause, aus der wir erst am 22. August mit unserer traditionellen Spezial-Show im Deutschen Hygiene-Museum zurückkehren. Aber alle von euch, die es im Sommer von Dresden mal nach Berlin verschlägt, sollten in der gemütlichen Jägerklause in Friedrichshain vorbeischauen. Unser Roman Israel ist dort nämlich als Sommergast im Juli und August jeden Sonntag Gastautor bei den großartigen Kollegen der traditionsreichen Reformbühne Heim & Welt. Er liest immer ab 20 Uhr mit den Stammautoren Ahne, Jakob Hein, Falko Hennig, Heiko Werning, Jürgen Witte sowie weiteren literarischen und musikalischen Gästen. Erstmals am 1. Juli!

Dienstagssalon mit Max Rademann und Anna Mateur am 26. Juni in Hellerau

Am Dienstag (26. Juni) präsentiert unser Max Rademann die letzte Ausgabe seiner musikalischen Show Dienstagssalon vor der Sommerpause im Europäischen Zentrum der Künste Hellerau: Als Gast mit dabei ist diesmal die famose Anna Mateur, die als Sängerin, Schauspielerin und Zeichnerin mit ihren Auftritten schon unzählige Menschen begeistert und so ziemlich alle wichtigen Kleinkunstpreise gewonnen hat. In ihrem „Büro für Ordnung und Chaos“ in der Scheune war Max Rademann als Sidekick mit dabei, nun ist er in seiner eigenen Show der Gastgeber. Die Zuschauer dürfen sich auf Gesang, Gespräch und gewiss auch auf Chaos freuen.

Los geht es um 20 Uhr. Tickets sollte man sich wohl besser im Vorverkauf besorgen, sie kosten lächerliche 6 Euro.

Sax Royal beim Literaturfest Meißen

Zum neunten Mal findet vom 7. bis zum 10. Juni das Literaturfest Meißen statt. Die Lesungen sind über die ganze Stadt verteilt und finden zumeist unter freiem Himmel statt. Der Eintritt ist frei. Auch einige Royalisten kann man in der Elbestadt an diesem Wochenende erleben: Michael Bittner liest am Sonnabend, den 9. Juni, um 16 Uhr auf der Bühne am Marktplatz. Er wird sein aktuelles Buch Der Bürger macht sich Sorgen vorstellen, aber auch neue Satiren, Kolumnen und Geschichten lesen. Um 18:30 Uhr moderiert er dann einen Poetry Slam, der über die Bühne auf dem Theaterplatz geht. Bei Regen geht’s ins Innere des Theaters Meißen. Des Dichterwettstreit steht diesmal passend zum Jubiläum des Jahres 1968 unter dem Motto „Rebellinnen & Revoluzzer“. Mit dabei sind neben den Poetinnen und Poeten Jacinta Nandi (Berlin), Isa Ledermann (Berlin), Noah Klaus (Berlin) und Leoni Richter (Halle) auch zwei Autoren unserer Lesebühne Sax Royal: Max Rademann und Stefan Seyfarth. Zusammen mit den anderen werden sie von ihren Jugendrevolten berichten, sich politischen Themen der Gegenwart widmen und die Revolution besingen.

Dienstagssalon mit Max und Hans-Christoph Rademann am 24. April in Hellerau

Ein musikalisches Familientreffen der ungewöhnlichsten Art ereignet sich am 24. April beim nächsten Dienstagssalon im Europäischen Zentrum der Künste Hellerau: Der Gastgeber, unser Stammautor Max Rademann, begrüßt seinen Bruder Hans-Christoph Rademann, den Leiter der Internationalen Bachakademie Stuttgart, Chefdirigent des Dresdner Kammerchors und Professor für Chordirigieren an der Musikhochschule Dresden. Er ist ausgewiesener Spezialist, wenn es um das Feintuning von Chorklang geht und hat die Neue-Musik-Szene in Sachen Chor entscheidend mitgeprägt. Seine Fähigkeiten herausfordern werden die Komponisten Malika Kishino, Maximilian Schnaus und Carsten Hennig, die je ein neues Werk für die Chorwerkstatt CoroTopia beisteuern.

Dienstagssalon mit Max Rademann: CoroTopia | 24. April 2018 | Dienstag | 20 Uhr | Festspielhaus Hellerau | Eintritt: 6 Euro

„Literatur Jetzt!“ – Dresdner Festival zeitgenössischer Literatur zum Thema „Kunst“ vom 4. bis zum 14. November 2017

Die Literatur erzählt uns Geschichten, die Bildende Kunst bedarf der Bilder. Oder ist es genau umgekehrt? Eine lange Geschichte und eine Verwandtschaft ersten Grades verbindet die beiden Schwesterkünste – und ihre Protagonisten. Besonders spannend wird es immer dann, wenn die Trennlinien zwischen den Genres verwischt oder gar nicht erst als solche empfunden werden. Genau solchen Grenzgängen zwischen Literatur und Kunst widmet sich in diesem Jahr „Literatur Jetzt!“, das 9. Dresdner Festival zeitgenössischen Literatur, das vom 4. bis zum 14. November 2017 in Kooperation mit den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden stattfinden wird.

Zahllose Schriftsteller und Schriftstellerinnen ließen sich vom reichen Fundus der klassischen und der modernen Malerei anregen, schätzten und erprobten eine Unmittelbarkeit des Ausdrucks, eine Bildhaftigkeit, die im Schreiben schwer zu erreichen ist. Einige malten sogar selbst – wie der 2013 verstorbene Wolfgang Herrndorf. Als Schriftsteller dank „Tschick“ inzwischen ein Klassiker, ist er als bildender Künstler noch zu entdecken. Dresden ist dank „Literatur Jetzt!“ nach Stationen in Berlin, München und Stade der vierte Ort, an dem eine Auswahl seiner Gemälde, satirischen Zeichnungen und Skizzen zu sehen ist – und zwar zum vorerst letzten Mal. Herrndorfs literarisches Werk feiern wir gemeinsam mit der Ausnahmeschauspielerin Sandra Hüller („Requiem“, „Finsterworld“, „Toni Erdmann“), die Herrndorfs Fragment gebliebenen Roman „Bilder deiner großen Liebe“ mit Band-Unterstützung als fulminanten Monolog im Großen Saal des Schauspielhauses darbieten wird.

Der Künstlerroman zählt zu den traditionsreichsten Gattungen der Literatur. Viel zu selten jedoch wird er noch immer aus einer weiblichen Perspektive erzählt, wie in Theresia Enzensbergers Bauhaus-Roman „Blaupause“ – einem der meistdiskutierten Bücher des Herbstes. Die Frage, ob man Kunst und Leben in eins setzen kann, steht auch im Mittelpunkt von Jutta Voigts Buch „Stierblutjahre“ – einem zwischen Roman und Essay oszillierenden Porträt der Bohèmiens des Ostens, das von der Sehnsucht der (Lebens-)Künstlern in der DDR nach einem anderen Leben erzählt. Was Florian Illies als Essayist zu leisten vermag, wissen wir seit dem sensationellen Erfolg von „1913“. Sein neues Buch versammelt Texte zur Kunst und trägt den Titel „Gerade war der Himmel noch blau“. Den Hintergrund für die von Marcel Beyer moderierte Lesung wird eine Staffelei mit einem Original- Gemälde von Caspar David Friedrich bilden. Für unsere lyrische Reihe haben wir unter dem Titel „Bilder! Gedichte! Nacht der Poesie“ vier bildmächtige Dichterinnen und Dichter verschiedener Generationen eingeladen: Nancy Hünger, Anja Kampmann, Hans Thill und Klaus Merz. Und auch der historische Kunstort Dresden kommt zu seinem Recht: Ralf Günther liest aus seiner historischen Novelle „Die Badende von Moritzburg“, einer erzählerischen Auseinandersetzung mit der Geschichte der Dresdner Künstlergruppe „Die Brücke“.

Doch nicht nur die Literatur lässt sich immer wieder von der Kunst inspirieren, auch die Kunst entdeckt literarische Formen des Erzählens für sich – beispielsweise in Form des Comics. Mit Anna Haifisch haben wir eine der derzeit angesagtesten jungen Comickünstlerinnen zu Gast. „The Artist“ heißt ihre aktuelle Graphic Novel, die pointiert und witzig von den hochfliegenden Träumen und dem nagenden Selbstzweifel einer skurrilen Künstlerexistenz erzählt. Im besten Sinne „Old School“ sind dagegen die komischen Cartoonisten OL & Rattelschneck, die ihre Fans in Dresden erstmals mir einer Live-Dia-Show besuchen. Und die kleinen Fans des großen Kinderbuchs dürfen sich gemeinsam mit ihren Eltern auf den Besuch der Autorin und Illustratorin Nadia Budde freuen, die zu Lesung und Werkstatt einlädt.

Auch gesellschaftliche Fragen wie die oft prekären Lebensmodelle des Künstlers in der Gegenwart macht „Literatur Jetzt!“ zum Thema. So stellt der Kunstwissenschaftler und Publizist Wolfgang Ullrich in seiner Streitschrift „Siegerkunst“ die These zur Diskussion, die moderne Kunst diene vielfach wieder wie in feudalen Zeiten den Repräsentationsbedürfnissen der Reichen und Mächtigen. Über ihre ganz persönlichen Erfahrungen im Umgang mit Kunst und Künstlern berichten die jungen Dichterinnen und Dichter Kaddi Cutz, Karsten Lampe, Christian Ritter, Malte Rosskopf und Leonie Warnke beim Poetry Slam sowie die fünf Stammautoren der alteingesessenen Dresdner Lesebühne Sax Royal, Michael Bittner, Julius Fischer, Roman Israel, Max Rademann und Stefan Seyfarth, die bekannt dafür sind, auch ernste Themen mit Heiterkeit zu behandeln. Bei einer Ausgabe der multimedialen Performance-Reihe „Lyrik ist Happening“ der Musikerin Anne Munka verschmelzen Literatur und Kunst auch noch mit Musik.

Alle näheren Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen gibt’s auf der Festival-Seite zum Programm.

Powered by WordPress. Feeds für Beiträge und Kommentare.